BDB Forum

Cycling Manager Forum
 
HomeFAQSearchRegisterMemberlistUsergroupsLog in

Share | 
 

 [GER] Arcelor-Fortis - the new generation

View previous topic View next topic Go down 
Go to page : 1, 2  Next
AuthorMessage
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat Apr 12, 2008 1:16 am

I want to start a new story, but I would like to write in German. I could write in English (would be a good practice), but the story will very likely be better and more interesting in German. However, I will be able to do a part of the story in English; e.g. I could post a monthly (game-time) update in English, while the main story will be German.

Any objections to that?
Back to top Go down
View user profile
Il Bandito
Admin
Admin
avatar

Number of posts : 555
Age : 47
Localisation : Alessandria - Italia
Registration date : 2006-09-03

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat Apr 12, 2008 7:09 pm

Fus87 wrote:
I want to start a new story, but I would like to write in German. I could write in English (would be a good practice), but the story will very likely be better and more interesting in German. However, I will be able to do a part of the story in English; e.g. I could post a monthly (game-time) update in English, while the main story will be German.

Any objections to that?

you can write in german Wink
Back to top Go down
View user profile http://bdbforum.phpbb9.com
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat Apr 26, 2008 10:52 pm

So, dann fange ich mal langsam, aber sicher an.

Zunächst die "Stammdaten":
Spielversion: RaM 2004/2005
Datenbank: ich benutze eine von mir selbst gestaltete Datenbank. Als Vorlage habe ich die SCR-2005-DB benutzt, aber inzwischen so viel hin und her und vor und zurück editiert, dass wohl kaum noch große Ähnlichkeiten zu erkennen sind.

Außerdem gibt es bestimmte Änderungen bei den Rennen!!
Da ich mit den Nationalitäten und Nationalteams jongliert habe, findet die Tour du Luxembourg jetzt in Südafrika statt und heißt bei mir Giro del Capo. Die Volta a Portugal endet in Luxembourg und heißt Tour du Rhin.
Termine und Streckenprofile sind natürlich die gleichen (kann man ja nicht ändern, oder?! scratch ). Die Etappenorte habe ich aber entsprechend abgeändert.

Hier ein Überblick:
Der Giro del Capo (27. bis 30. Mai) hat 4 Etappen, und zwar:
Worcester - Worcester
Bredasdorp - Cape Town
Cape Town - Simonstown (EZF)
Cape Town - Cape Town
Alle Etappen finden in der näheren Umgebung von Cape Town statt.

Die Tour du Rhin (29. Juli - 8. August) hat 11 Etappen:
Nürnberg - Würzburg
Karlstadt - Frankfurt/Main
Worms - Offenburg
Colmar - Waldshut-Tiengen
Zug - Arosa
Neuf-Brisach - Guebwiller
Guebwiller - Sarrebourg
Raon-l'Etape - Gersheim
St. Wendel - Ettringen
Maaseik - Signal de Botrange
Luxembourg - Luxembourg (EZF)
Zunächst führen 4 Flachetappen von Nürnberg den Main ab- und den Rhein aufwärts. Dann folgt in der Schweiz eine Etappe mit dem schweren Schlussanstieg nach Arosa. Nach zwei Etappen im Elsass führt die Rundfahrt über das Saarland in die Eifel. Auf die vorletzte Etappe mit dem Schlussanstieg zum Signal de Botrange bei Malmédy folgt das Abschlusszeitfahren in Luxemburg.

Als nächstes kommt eine Übersicht über die Teams in meiner DB und ihre Fahrer, sowie eine Vorstellung meiner Mannschaft, der luxemburgischen Equipe Arcelor-Fortis.

Ach ja: Namentliche oder faktuelle Übereinstimmungen sind zufällig. Ich beanspruche keins der von mir wissentlich oder unwissentlich verwendeten Markenzeichen usw. usf...
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sun Apr 27, 2008 1:33 am

Ich sag's vorneweg: Die Mannschaften ähneln denen von 2004, sind aber teilweise (sehr) anders. Zum Beispiel fährt Ullrich bei CSC...
Außerdem habe ich die Gründung einiger Teams "vorgezogen" und bei anderen Teams den Namen und das Trikot eines späteren Jahres genommen. Der voraussichtliche Kapitän (oder die Kapitäne) ist fett.

----------
TopClub
----------
Cofidis (COF), Frankreich

wichtigste Fahrer: Astarloa, Atienza, Basso, Casagrande, Casper, Coyot, Cuesta, di Luca, Bingen Fernández, Fofonov, Ludewig, Mattan, Moncoutié, Luis Pérez Rodríguez, Tombak, Vasseur

Fassa Bortolo (FAS), Italien

wichtigste Fahrer: Bruseghin, Chicchi, Cioni, Corioni, Frigo, Aitor González Jiménez, Gustav Erik Larsson, Ongarato, Petacchi, Pozzato, Sacchi, Santambrogio, Siutsou, Vainšteins, Vandenbroucke

Gerolsteiner (GST), Deutschland

wichtigste Fahrer: Faresin, Markus Fothen, Förster, Haselbacher, Hondo, Krauß, Lang, Montgomery, Peschel, Pollack, Rebellin, Rich, Russ, Scholz, Totschnig, Wegmann, Beat Zberg, Markus Zberg

Illes Balears - Caisse d'Epargne (IBC), Spanien

wichtigste Fahrer: Becke, Colom, Aleksandr Efimkin, Vladimir Efimkin, García Acosta, Gutiérrez Palacios, Horrach, Ignatiev, Karpets, Mancebo, Markov, Menshov, Aitor Osa, Unai Osa, Rubén Plaza, Radochla, Reynés

Lampre - Caffita (LAM), Italien

wichtigste Fahrer: Ballan, Belli, Bennati, Carrara, Cunego, Figueras, Franzoi, Garate, Loosli, Magallanes, Marzano, Possoni, Simoni, Szmyd, Vila

ONCE - Eroski (ONE), Spanien

wichtigste Fahrer: Andrle, Arroyo, Barredo, Caruso, Contador, Flecha, Koldo Gil Pérez, González de Galdeano, Heras, Horrillo, Hruška, Jufré, Nozal, Luis León Sánchez Gil, Vandevelde, Vicioso, Zaballa

Quick Step - Innergetic (QSI), Belgien

wichtigste Fahrer: Bettini, Bodrogi, Boonen, Clerc, de Fauw, Dufaux, Garrido, Hulsmans, Knaven, Mercado, Museeuw, Paolini, Rogers, Rosseler, Sinkewitz, Tankink, van Goolen, Virenque, Zanini

Rabobank (RAB), Niederlande

wichtigste Fahrer: Boogerd, Steven de Jongh, de Kort, Erik Dekker, Thomas Dekker, Dekkers, Eltink, Freire, Hayman, Kroon, Leipheimer, Posthuma, Rasmussen, Reus, Stamsnijder, Traksel, Wauters

Team CSC (CSC), Dänemark

wichtigste Fahrer: Bartoli, Blaudzun, Gerdemann, Guidi, Gusev, Hoffman, Jaksche, Julich, Luttenberger, Michaelsen, Piil, Roberts, Sastre, Sciandri, Steinhauser, Nicki Sørensen, Ullrich, Vandborg, Voigt

US Postal Service (USP), USA

wichtigste Fahrer: Armstrong, Azevedo, Beltrán, Cruz, Devolder, Ekimov, Hincapie, Landis, Mikhaylov, Padrnos, Evgeniy Petrov, Victor Hugo Peña, Rubiera, van Heeswijk, Zabriskie

------------
Division 1
------------
Acqua & Sapone (ASA), Italien

wichtigste Fahrer: Arekeev, Commesso, d'Amore, Gasparotto, Grigoli, Marzoli, Mazzoleni, Nocentini, Palumbo, Rumšas, Samoilau, Sestili, Sosenka

ag2r Prévoyance (A2R), Frankreich

wichtigste Fahrer: Astarloza, Brochard, Chaurreau, Dumoulin, Flickinger, Gadret, Goubert, Kirsipuu, Jean-Patrick Nazon, Portal

Alessio - Bianchi (ALB), Italien

wichtigste Fahrer: Baldato, Caucchioli, Celestino, Cipollini, Fagnini, Miholjević, Moreni, Napolitano, Nibali, Noé, Pellizotti, Quaranta, Righi, Tafi

Arcelor - Fortis (ACF), Luxemburg
wird im nächsten Post ausführlich vorgestellt!

Bouygues Télécom (BTL), Frankreich

wichtigste Fahrer: Charteau, Sébastien Chavanel, Sylvain Chavanel, Geslin, Lefèvre, Pineau, Rous, Voeckler, Yus

Comunitat Valenciana - Elche (CVE), Spanien

wichtigste Fahrer: Bernabeu, Blanco, Ángel Casero, Carlos García Quesada, Gonzalo, Eladio Jiménez, Parra, Pascual Rodríguez, José Joaquín Rojas, Valverde

Crédit Agricole (C.A), Frankreich

wichtigste Fahrer: Bocharov, Brard, Dean, Fédrigo, Halgand, Sébastien Hinault, Hushovd, Moreau, Damien Nazon, Raisin, Salmon, Wiggins

Davitamon - Lotto (DVL), Belgien

wichtigste Fahrer: Aerts, Baguet, Brandt, Cornu, Eeckhout, Flammang, Hoste, McEwen, Axel Merckx, Roelandts, Roesems, van Bon, van Dijk, van Huffel, van Petegem, Verbrugghe, Piotr Wadecki

Domina Vacanze (DVE), Italien

wichtigste Fahrer: Cadamuro, Fischer, Ghisalberti, Honchar, Hryvko, Kolobnev, Lombardi, Lorenzetto, Scarponi, Filippo Simeoni, Visconti

Euskaltel - Euskadi (EUS), Spanien

wichtigste Fahrer: Igor Antón, Camaño, David Etxebarría, Koldo Fernández, Isasi, Laiseka, Landaluze, Egoi Martínez, Mayo, Samuel Sánchez, Haimar Zubeldia

Française des Jeux (FDJ), Frankreich

wichtigste Fahrer: Casar, Cooke, da Cruz, di Grégorio, Eisel, Fritsch, Guesdon, Hrabovskyy, Lövkvist, Renshaw, Vaugrenard

Landbouwkrediet - Colnago (LKC), Belgien

wichtigste Fahrer: Bernucci, Ludovic Capelle, Dierckxens, Durand, Popovych, Pozzovivo, Sijmens, Steels, Vaitkus, van Loocke, Weylandt

MrBookmaker.com (MRB), Belgien

wichtigste Fahrer: Leukemans, Liese, Omloop, Pronk, Scheirlinckx, Thijs, Trouve

Phonak Hearing Systems (PHO), Schweiz

wichtigste Fahrer: Botero, Camenzind, Dessel, Fertonani, Santos González, José Enrique Gutiérrez Cataluña, Hamilton, Moos, Pereiro, Santiago Pérez Fernández, Rast, Sevilla, Alyaksandr Usau

Saunier Duval (SDV), Spanien

wichtigste Fahrer: Joseba Beloki, David Cañada, Cobo, de la Fuente, Edo, Horner, Jeker, Martín Perdiguero, Manuele Mori, Piepoli, Joaquín Rodríguez Oliver, Strazzer, Ventoso, Zaugg

Slipstream - Chipotle (SLC), USA
wichtigste Fahrer: Hilton Clarke, Danielson, Farrar, Grishkin, Hammond, Hesjedal, David Millar, Nothstein, Nathan O'Neill, Roche, Vogels, Wherry, Matthew Wilson

Team Astana (AST), Kasachstan

wichtigste Fahrer: Aldag, Burghardt, Guerini, Haussler, Iglinskiy, Sergey Ivanov, Kashechkin, Kessler, Klier, Klöden, Kopp, Nardello, Savoldelli, Stefan Schumacher, Vinokurov, Wesemann, Zabel

Team Fakta (FAK), Dänemark

wichtigste Fahrer: Allan-Bo Andresen, Anker Sørensen, Arvesen, Bak, Breschel, Bäckstedt, Høj, Allan Johansen, Claus-Michael Møller, Martin Pedersen, Jørgen-Bo Petersen, Alex Rasmussen, Scott Sunderland, Vastaranta

Vini Caldirola (VCA), Italien

wichtigste Fahrer: Balducci, Bonomi, Bortolami, Bossoni, Colli, Garzelli, Mason, Riccò, Fred Rodriguez, Tonkov, Marco Zanotti

Volksbank - Adria Mobil (VBA), Österreich

wichtigste Fahrer: Brajkovič, Glomser, Hauptman, Kohl, Konečný, Matzbacher, Nose, Pfannberger, Raboň, Rohregger, Svorada, Trampusch, Valjavec, Martin Velits, Peter Velits, Štangelj

-----------
Divison 2
-----------
Agritubel (AGR), Frankreich

wichtigste Fahrer: Calzati, Feillu, Finot, Luhovyy, Minard, Lenaic Olivier, Rinéro, Seigneur

Barloworld (BLW), Italien

wichtigste Fahrer: Bono, Cox, Davis, Degano, Hunt, Hunter, Kannemeyer, Kemps, Wegelius

Ceramica Panaria - Navigare (PAN), Italien

wichtigste Fahrer: Bongiorno, Borrajo, Brown, Grillo, Lancaster, Mazzanti, Pérez Cuapio, Sella, Tiralongo

Chocolade Jacques (CHJ), Belgien

wichtigste Fahrer: Abakumov, Belohvoščiks, Caethoven, de Greef, Duque, Koerts, Kuyckx, Willems

Colombia - Selle Italia (CSI), Italien

wichtigste Fahrer: Ardila, Bertagnolli, Cárdenas, di Biase, Grajales, Loddo, Pérez Arango, Rujano, Serpa, Soler

Costa de Almería - Paternina (CAP), Spanien

wichtigste Fahrer: Arreitunandia, Ferrío, González Rios, Gómez Marchante, Lara, David López García, Martínez Trinidad

Intel - Action (INA), Polen

wichtigste Fahrer: Aug, Baranowski, Brozyna, Kraft, Lewandowski, Naudužs, Niemiec, Zamana

LA Aluminios - Liberty Seguros (LAL), Portugal

wichtigste Fahrer: Candido Barbosa, Benítez Pomares, Kiryenka, Paulinho, Ribeiro, Torre

Skil - Shimano (SKS), Niederlande

wichtigste Fahrer: Blijlevens, Bos, Kemna, Martens, ten Dam, Tjalingii, Veneberg

Wiesenhof (WIE), Deutschland

wichtigste Fahrer: Baumann, Ralf Grabsch, Greipel, Heppner, Knees, Tony Martin, Poitschke, Björn Schröder, Schulze, Sieberg, Siedler


Last edited by Fus87 on Tue Apr 29, 2008 12:33 am; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
doschtert
Moderator
Moderator
avatar

Number of posts : 230
Localisation : Brussels, Belgium
Registration date : 2006-09-10

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sun Apr 27, 2008 2:33 am

Fängt ziemlich interessant an Smile
Ein bisschen durchgemischt die Fahrer anscheinend^^

Intel hat mir Kraft einen durchaus guten Sprinter, weiss jetzt nicht ob er im RSM04-05 schon gut ist.

Wünsche dir jedenfall viel Erfolg mit deiner Story Wink
P.S: Wo ist denn deine Teamvorstellung? scratch

_________________
Back to top Go down
View user profile http://fm-kicker.de
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sun Apr 27, 2008 1:08 pm

Ja, ich habe als Ausgangspunkt die Teams von 2003 genommen und dann einige Wechsel verändert.
Kraft ist ganz OK (Sprint 76), aber halt nicht ganz oben dabei. Da sind Aug und Naudužs besser. Andererseits startet Intel meist auch nur bei kleineren Rennen mit entsprechend schwächerer Konkurrenz.

Und auf die Teamvorstellung hatte ich gestern Abend keinen Bock mehr... Kommt aber vielleicht heute (muss heute nachmittag arbeiten Mad Und das am Tag von LBL).


Last edited by Fus87 on Tue Apr 29, 2008 12:35 am; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Tue Apr 29, 2008 12:23 am

Die Mannschaft von Arcelor-Fortis für die Saison 2004

Die Neoprofis

Stef Clement
Niederländer, 21 Jahre
Stef ist vor allem ein sehr guter Zeitfahrer. Er kann aber auch bei kürzeren Rundfahrten oder Eintagesrennen glänzen.
Als Saisonhöhepunkte sind für ihn die Tour de France (gleich im ersten Profi-Jahr), wo er beim Mannschaftszeitfahren eine wichtige Stütze sein wird, sowie die EZF-WM eingeplant.

Sebastian Langeveld
Niederländer, 18 Jahre
Letztes Jahr noch Junior, jetzt schon Profi. Sebastian ist ein Klassikertalent, der vor allem bei Eintagesrennen fahren wird.

Martijn Maaskant
Niederländer, 20 Jahre
Nach einem Jahr in der U23 macht Martijn bereits den Sprung ins Profilager. Er ist ein großes Talent und kann sich zu einem sehr vielseitigen und guten Fahrer entwickeln. Zunächst wird er bei Eintagesrennen (u.a. dem Amstel Gold Race) und kleineren Rundfahrten (u.a. der Tour du Rhin) starten.

Maxime Monfort
Belgier, 20 Jahre
Letztes Jahr fuhr er bereits als Stagiaire bei Landbouwkrediet. Maxime ist eines der (leider) seltenen belgischen Rundfahrt-Talente (wie auch Vanendert), kann aber auch bei den hügeligen Klassikern mitmischen. Sein Saisonhöhepunkt ist natürlich zunächst Liège-Bastogne-Liège, später auch noch die Tour, wo er unserem Kapitän (wer das ist, verrate ich noch nicht) in den Bergen helfen soll.

Niki Terpstra
Niederländer, 19 Jahre
Niki kommt von der Bahn und kann infolgedessen vor allem Zeitfahren und sprinten, aber auch an kurzen Anstiegen ist er nicht zu verachten. Er konzentriert sich im ersten Profijahr auf Eintagesrennen und kleine Rundfahrten, als Höhepunkte das Amstel Gold Race und die Ronde van Nederland.

Greg van Avermaet
Belgier, 18 Jahre
Vor wenigen Jahren war er noch Torwart in der Jugend von KSK Beveren. Als er nur auf der Bank saß, sattelte er aufs Rad um. Von einem unserer Talentspäher wird ihm ein Riesentalent für die flämischen Klassiker bescheinigt, er hat aber noch nicht so viel "Erfahrung" wie andere seines Alters, die seit ihrer Kindheit Radsport machen. Daher wird er zunächst nicht bei den ganz großen Klassikern an den Start gehen.

Jelle Vanendert
Belgier, 18 Jahre
Unser zweites belgisches Rundfahrt-Talent. In diesem Sinne wird er u.a. bei Paris-Nice und der Tour du Rhin an den Start gehen, bei letzterer gar einer der Kapitäne sein. Aber auch bei anderen Rundfahrten und kleineren Eintagesrennen wird man ihn sehen können.


Die Indianer

Benoît Joachim
Luxemburger, 27 Jahre
Nach mehreren Jahren bei US Postal konnte der Luxemburger Meister dem Lockruf aus der Heimat nicht widerstehen. Als einer der Routiniers soll er die jungen Fahrer anführen und unseren Kapitänen bei Eintagesrennen Geleitschutz geben. Außerdem wird er sicherlich auch mal einen Ausreißversuch starten. Einer der Fahrer, die man bei großen Rennen selten im Finale sieht, die aber dennoch für jede Mannschaft unverzichtbar sind.

Koos Moerenhout
Niederländer, 30 Jahre
Noch erfahrener als Joachim, konnten wir uns diesen Wasserträger sichern. Aber das beschreibt seine Rolle eigentlich unzureichend: Denn sicherlich wird er bei Klassikern und der Vuelta einer der Helfer sein, aber gerade bei kleineren Rundfahrten kann und soll er auch selbst auf Sieg fahren.


Die Aussies

Cadel Evans
Australier, 26 Jahre
Der Kapitän für die Grand Tours! Nach einigen unauffälligen Jahren soll er jetzt, als Tour- und Vuelta-Kapitän, mit Unterstützung einer ganzen Mannschaft, den Durchbruch schaffen. Und auch die Zeitfahr-WM zählt zu seinen Zielen.

Bradley McGee
Australier, 27 Jahre
Er kann bei kleineren Rundfahrten glänzen, und das ist z.B. bei Paris-Nice oder der Baskenland-Rundfahrt auch seine Aufgabe. Aber vor allem ist er ein sehr guter Zeitfahrer, und als solcher ist Brad gesetzt für die Tour.

Stuart O'Grady
Australier, 30 Jahre
Einer der besten Sprinter der Welt, aber viel mehr als nur das. Auch bei Klassikern muss man ihn auf der Rechnung, und in Ausreißergruppen kann man Stuart ebenfalls finden. Der australische Meister ist ein Allrounder, wie er ihm Buche steht. Nach Paris-Roubaix als erstem Saisonhöhepunkt folgt u.a. die Tour, wo er das grüne Trikot und einen Etappensieg anvisiert.

William Walker
Australier, 18 Jahre
Er ist zwar auch ein Neoprofi, aber wird hier trotzdem als Australier vorgestellt. Will kann eigentlich alles (außer Kopfsteinpflaster), also wird er auch alles mal probieren können, um herauszufinden, worauf er sich spezialisieren möchte. Aber vielleicht gefällt ihm auch jede Art von Rennen, und er wird ein zweiter O'Grady. Schön wär's!


Die Schweizer

Michael Albasini
Schweizer, 23 Jahre
Michael ist ein guter Rundfahrer, aber auch bei hügeligen Klassikern gut. Er wird u.a. die Ardennenklassiker und im Anschluss de Tour de Romandie fahren, später die Tour und als Vorbereitung darauf die Tour de Suisse (wenn wir da einen Platz kriegen).

Fabian Cancellara
Schweizer, 22 Jahre
Fabian war mehrmals Junioren-Weltmeister im Zeitfahren. Und er ist zweifellos einer der besten in diesem Fach. Aber auch bei Klassikern, vor allem auf Kopfsteinpflaster, kann er vorn dabei sein. Seine Höhepunkte sind die Ronde van Vlaanderen, Paris-Roubaix und die Zeitfahr-WM. Aber auch bei der Tour fährt er mit und hofft auf einen Prologsieg. Einer seiner schärfsten Konkurrenten wird dort Brad McGee sein...

Martin Elmiger
Schweizer, 25 Jahre
Auch er passt in das Schema, das viele unserer Fahrer ausfüllen: Gut bei Rundfahrten und hügeligen Klassikern. In seiner Saisonplanung stehen die Hügelklassiker, die Tour de Romandie und die Vuelta.


Die Klassiker-Fraktion

Philippe Gilbert
Belgier, 21 Jahre
Philippe ist einer, der jedes Eintagesrennen gewinnen kann. Und genau das soll er versuchen - mit einem Sieg bei L-B-L würde sein Traum in Erfüllung gehen, aber auch bei den anderen Klassiker ist er gesetzt.

Kim Kirchen
Luxemburger, 25 Jahre
Kim ist sehr gut an Hügeln, kann aber auch bei Rundfahrten vorn dabei sein. Seine Saisonhöhepunkte sind das Amstel Gold Race und später die WM, wo er als Kapitän der luxemburgischen Mannschaft antritt.

Nick Nuyens
Belgier, 23 Jahre
Nick ist ein großes Talent für die belgischen Klassiker - sowohl die flämischen als auch die wallonischen. Einer unserer Chefs für die Klassikersaison.

Gert Steegmans
Belgier, 23 Jahre
Gert ist ähnlich wie Nick - aber er kann besser sprinten. Daher wird er bei der Tour als Anfahrer für O'Grady dabei sein. Auch bei den Frühjahrsklassikern ist er natürlich dabei.

Kevin van Impe
Belgier, 22 Jahre
Kevin, der Neffe des Superkletterers der 70'er, Lucien van Impe, wird bei den Klassikern in seiner Heimat eine wichtige Rolle spielen. Im Frühjahr wird er vor allem Helfer sein, aber im August und September wird auch einmal für ihn gefahren werden.

Johan van Summeren
Belgier, 22 Jahre
Johan ist, wie Cancellara, einer, der richtig Dampf machen kann. Als solcher ist er als Helfer für die Flachetappen der Tour eingeplant. Aber bei den Frühjahrsklassikern wird er die Mannschaft mehr als nur verstärken.


Die Rundfahrer

Andy Schleck
Luxemburger, 18 Jahre
Eines der größten luxemburgischen Rundfahrttalente seit Charly Gaul... Ohne ihn unter zu großen Druck setzen zu wollen: In ein paar Jahren kann er die Tour gewinnen. In diesem Jahr (immerhin ist er Neoprofi) soll er sich jedoch erst mal im Profipeloton zurechtfinden, u.a. bei Paris-Nice, und später, bei der Vuelta, versuchen, ob er bereits in der Bergen mithalten kann.

Fränk Schleck
Luxemburger, 23 Jahre
Eigentlich ist Fränk bei den Klassikern noch besser als bei Rundfahrten. Aber in der Kategorie stehen schon so viele... Er ist mit Gilbert und Kirchen Chef bei den Hügelklassikern und später, bei der Vuelta, Co-Kapitän neben Cadel Evans.

Pieter Weening
Niederländer, 22 Jahre
Pieter ist ein richtig guter Kletterer. Wie er das in dem Land gelernt hat, weiß ich auch nicht! Bei der Vuelta fährt er hoffentlich mehr als nur mit, und vorher soll er bei Rundfahrten wie der Dauphiné Libéré versuchen, einen Etappensieg einzufahren.


Die Ziele für diese Saison

Als Mannschaft aus den Benelux-Ländern sind wir vor allem auf die Klassiker konzentriert. Aber Cadel Evans soll, zusammen mit u.a. Stuart O'Grady oder Fränk Schleck, bei den Grand Tours für Erfolge sorgen. Außerdem wollen wir vor allem unsere luxemburgischen Fahrer optimal auf die WM vorbereiten. Und bei kleineren Rundfahrten sollen unsere "jungen Wilden" Erfahrung sammeln können.

---------------------------------------------------------------------

Bald geht's dann auch richtig los; das erste Rennen ist die Tour Down Under (nach einem Trainingslager in Sydney). Die ersten Rennen werde ich nicht so ausführlich schildern, dafür später die wichtigen Rennen länger machen (als erste u.a. Het Volk und Paris-Nice).
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Fri May 16, 2008 1:41 am

Die Teamleitung

Cyrille Guimard
Franzose, 56 Jahre, Teammanager
Ein alter Hase im Radsportzirkus. Früher war er selbst Profi, seit Mitte der Siebziger als Sportlicher Leiter tätig. Er führte bereits Hinault, Lucien van Impe und Fignon zum Toursieg. Nun will er noch einmal eine neue Mannschaft aufbauen.

Adri van der Poel
Niederländer, 44 Jahre, Sportlicher Leiter
Auch Adri ist ein ehemaliger Profi, allerdings eher der Klassikerjäger, u.a. mit einem Sieg bei der Ronde van Vlaanderen. Von der Straße über die Cross-Pisten kommt er jetzt wieder zurück auf die Straße - allerdings im Teamfahrzeug.

Johnny Schleck
Luxemburger, 61 Jahre, Sportlicher Leiter
Der Vater von Fränk und Andy war in den 60'ern und 70'ern selbst Profi. Er ist natürlich eine Stütze für seine Söhne, aber darüber hinaus auch einer unserer Sportlichen Leiter.

Lucien van Impe
Belgier, 57 Jahre, Sportlicher Leiter
Sechsmal gewann er das Bergtrikot der Tour. Jetzt soll er seine Erfahrungen an unsere Kletterspezialisten weitergeben.

Enzo Mezzapesa
Luxemburger, 42 Jahre, Sportlicher Leiter
Enzo ist derjenige unserer Sportlichen Leiter, der als Aktiver am wenigsten Erfolg hatte. Dennoch - oder vielleicht gerade deshalb - wird er uns helfen und wichtige Erfahrungen weitergeben können.

Thomas Wegmüller
Schweizer, 43 Jahre, Sportlicher Leiter
Am bekanntesten für sein großes Pech bei Paris-Roubaix 1988, als ihn eine Plastiktüte in der Schaltung am Sprint um den Sieg hinderte. Nichtsdestotrotz war er ein guter Rennfahrer. Nach 9 Jahren in Zypern, wo er Radtouren für Touristen organisierte, will er jetzt nochmal ins Profigeschäft einsteigen, allerdings seine Zypern-Firma nebenbei weiter betreiben. Das bietet uns für Schlechtwetterphasen oder die Saisonvorbereitung auch eine gute Ausweichmöglichkeit zum Trainieren.

Phil Anderson
Australier, 45 Jahre, Sportlicher Leiter
Einer der ersten Australier, die in Europa mitfuhren - und mit Erfolg: Er gewann u.a. das Amstel Gold Race, die Dauphinée Libéré und den E-3 Prijs. Jetzt ist er speziell für unsere Aussies zuständig.

Marcel Gilles und Claude Conter
beide Luxemburger, Trainer
Die beiden Trainer des luxemburgischen Clubs ACC Contern organisieren und planen das Trainingsprogramm unserer Fahrer.

Eugène Urbany
Luxemburger, 46 Jahre, Chefmechaniker
Noch ein Ex-Profi. Nach seiner Karriere eröffnete er ein Radgeschäft in Keel (deutsch Kayl). Jetzt ist er außerdem der Chefmechaniker unserer Mannschaft und für alle Sachen rund ums Material zuständig.

Wie man sehen kann, haben wir mindestens einen Sportlichen Leiter aus jedem Land, aus dem auch unsere Rennfahrer kommen. Dieser soll speziell seine Landsleute betreuen; gleichzeitig sind aber alle Betreuer auch für alle Fahrer da. Außerdem werden unsere Betreuer, wenn sie nicht im Renneinsatz sind, in ihren Heimatländern auch als Scouts tätig sein.

Im Hintergrund

Marc Vanacker
Luxemburger, 25 Jahre
Marc war vor zwei Jahren noch selbst Radprofi. Jetzt ist er Journalist bei der Tageszeitung "La Voix du Luxembourg". Dort ist er für die Berichterstattung über unser Team zuständig, und oft fährt er auch bei Trainingsrunden unserer luxemburgischen oder wallonischen Fahrer mit.

Raymond Poulidor
Franzose, 67 Jahre
"Poupou" hat zwar keine offizielle Funktion im Team, aber als Schwiegervater von Adri van der Poel ist er der Mannschaft verbunden. Eine Art inoffizieller Berater.
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Fri May 16, 2008 4:29 pm

Tour Down Under, 20.-25. Januar, Teil 1

Nach einem Vorbereitungs-Trainingslager in Sydney für das gesamte Team haben wir die 8 Fahrer ausgewählt, die an der Tour Down Under teilnehmen sollen. Gesetzt waren natürlich unsere australischen Fahrer; Cadel Evans hatte jedoch auf einen Start verzichtet, da er bereits jetzt die Vorbereitung auf die Tour de France im Blick hat, und meint, dass ein so frühes Rennen nicht gut für ihn sei - und die Teamleitung kann da nur zustimmen. So kamen zu Stuart O'Grady, Brad McGee und Will Walker noch Stef Clement, Philippe Gilbert, Martijn Maaskant, Koos Moerenhout und Gert Steegmans.

5 der 6 Etappen der Tour Down Under sind als Flachetappen kategorisiert, nur die 3. Etappe ist recht kupiert. Man sollte also davon ausgehen, dass der Gesamtsieg dort entschieden wird. Es waren insgesamt 81 Fahrer von 13 Mannschaften am Start - und alle beendeten die Rundfahrt.
Das Ziel bei der Tour Down Under war, mindestens eine Etappe zu gewinnen; außerdem sollten sich unsere zwei Topsprinter Steegmans und O'Grady in Rennsituationen aufeinander abstimmen können. Dass das Ergebnis unsere kühnsten Erwartungen übertroffen hat, konnten wir vorher ja nicht ahnen... Doch zunächst die erste Etappe:

Dort griff nach etwa 10 km David Boucher (FDJ) an, der US-Meister Mark McCormack (SLC) und Stef Clement gingen seine Attacke mit. Die drei Ausreißer konnten bis zu 6'30" Vorsprung herausfahren, und an den zwei Bergwertungen konnte sich Stef das Bergtrikot sichern. 75 km vor dem Ziel machten sich aus dem Feld Jure Golcer (VBA) und Ralf Grabsch (WIE) auf die Verfolgung, und an der zweiten Bergwertung, 28 km vor dem Ziel, konnten sie zur Spitzengruppe aufschließen; inzwischen war der Vorsprung jedoch auch 1'34" geschrumpft. Nach wenigen Kilometern hängten Golcer und Grabsch die müden Morgenausreißer ab, auch wenn sich Stef nochmal herankämpfen konnte.
Doch das hatte offenbar seine letzten Kräfte gekostet, denn kurz darauf sagte er über Funk, dass er platt wäre. Das war für unsere sieben anderen Fahrer, die bisher natürlich nichts unternommen hatten, das Signal. Oder zumindest für einen: Koos Moerenhout griff sofort an, und niemand anderes ging mit. 16 km vor dem Ziel konnte Koos Golcer und Grabsch einholen; doch diese beiden konnten das Tempo unseres niederländischen Routiniers nicht mitgehen, und er fuhr ohne sie dem Ziel entgegen. Im Feld waren jetzt die anderen Sprinterteams, ONCE, Panaria und FDJ, hektisch dabei, die noch verbliebenen Ausreißer wieder einzufangen. 6 km vor dem Ziel konnten sie dann auch Golcer und Grabsch stellen (Stef, Boucher und McCormack waren bereits vorher zurückgeholt - und durchgereicht - worden); doch Koos hatte zu diesem Zeitpunkt bereits 55" Vorsprung herausgefahren. Als im Feld 2,7 km Bongiorno (PAN) und Horrillo (ONE) den Sprint eröffneten, hatte Koos 1'01" Vorsprung - und am Ende konnte er 22 Sekunden ins Ziel retten (diese blöde Sprintsimulation führt ja immer dazu, dass über eine halbe Minute noch aufgeholt wird). Es hätten auch noch mehr sein können, doch auf den letzten 1500 Metern fuhr er nicht mehr Vollgas, da ihm der Sieg nicht mehr zu nehmen war. Und bereits 500 m vor dem Ziel konnte Koos anfangen zu jubeln!

Es sollte noch besser kommen: Den Sprint des Feldes gewann Stuey, der heute Will Walker als Anfahrer und Gert Steegmans als Aufpasser an seinem Hinterrad hatte, und Gert konnte im Windschatten auf Platz drei fahren. Brad McGee spurtete auf sich gestellt auf Platz fünf. Außerdem belegten Philippe Gilbert, Martijn Maaskant und Will Walker die Plätze 8, 9 und 12. Stef wurde 79., mit 4'07" Rückstand auf den Sieger Koos Moerenhout - doch dafür darf er morgen im orange-blauen Bergtrikot an den Start gehen.
Koos wird morgen das gelbe Führungstrikot tragen, Stuey stellvertretend für Koos das blaue Punktetrikot, und Gert fährt die zweite Etappe im weißen Trikot des besten Jungprofis.

Etappenergebnis:
1. Koos Moerenhout (ACF) 3h26'28"
2. Stuart O'Grady (ACF) + 22"
3. Gert Steegmans (ACF)
4. Samuel Dumoulin (A2R) alle
5. Bradley McGee (ACF)
6. Ludovic Capelle (LKC)
7. Giuseppe Palumbo (ASA) gleiche
8. Philippe Gilbert (ACF)
9. Martijn Maaskant (ACF)
10. Pedro Horrillo Muñóz (ONE) Zeit


Am Start der zweiten Etappe durfte also die halbe Mannschaft in Führungstrikots an den Start gehen. Und dementsprechend gehörten Stuey, Gert & Co. auch zu den Favoriten auf den Etappensieg. Wie es sich gehört, begannen wir die Etappe an der Spitze des Feldes, doch nach 7 km rissen die ersten Fahrer aus: Aldape Chávez (PAN), van Landschoot (LKC), Renshaw (FDJ), Keisse (MRB), Lochowski (WIE) und Oriol (A2R) machten sich auf den Weg, und der Gesamtführende persönlich setzte sich ebenfalls ab. Wer sich fragte, warum, bekam am ersten Zwischensprint des Tages die Antwort: Dort holte sich Koos 6 Bonussekunden; danach setzte er sich ans Ende der Gruppe und beteiligte sich nicht mehr an der Führungsarbeit. Im Gegenteil, im Feld begannen wir jetzt das Tempo zu erhöhen, um die Ausreißer (2'07 Vorsprung) noch vor der Bergwertung einzuholen; und nach 8 km Verfolgung war die Spitzengruppe gestellt. Die Bergwertung gewann Stef dann wie geplant, und kurz danach versuchten Aldape und Lochowski nochmal auszureißen. Diesmal hängte sich Martijn dran, doch das passte Volksbank-Adria, Landbouwkrediet und FDJ offenbar gar nicht. Zugegeben, Martijn war vor der Etappe unter den Favoriten gewesen (2 Sterne), aber vier von unseren Fahrern wurden noch größere Chancen eingeräumt.
Die Gruppe bekam jedenfalls nur 1'34" Vorsprung und war kurz nach der 2. Bergwertung, 82 km vor dem Ziel, wieder gestellt.
60 km vor dem Ziel attackierte Stef nochmal, Ralf Grabsch (WIE), Nathan O'Neill (SLC) und Gorazd Štangelj (VBA) gingen mit. Nach einiger Zeit konnten die drei eine gute Zusammenarbeit aufbauen und hielten den Vorsprung über einer Minute; Stef konnte nicht viel zur Führungsarbeit beitragen. Am letzten Zwischensprint, 26 km vor dem Ziel, hatte die Gruppe 1'19" Vorsprung - damit wäre das gelbe Trikot für Koos futsch gewesen. Doch die anderen Sprinterteams arbeiteten für sich und damit auch für Koos' Führungstrikot: 20 km vor dem Ziel war der Vorsprung auf eine Minute geschrumpft. Auch Stef beteiligte sich jetzt an der Arbeit in der Spitzengruppe, doch trotz aller Mühen wurden die Ausreißer 700m vor dem Zielstrich übersprintet. Bester Ausreißer wurde dann Stef auf dem 14. Platz. Die Etappe gewann Stuart im Massensprint, außerdem belegten Will, Gert und Brad die Plätze 2, 5 und 6.

Damit führt Stuart jetzt in der Punktewertung, und Will bekommt das weiße Trikot von Gert Steegmans.

Etappenergebnis:
1. Stuart O'Grady (ACF) 3h10'53"
2. William Walker (ACF)
3. Guillermo Rubén Bongiorno (PAN)
4. Giuseppe Palumbo (ASA) alle
5. Gert Steegmans (ACF)
6. Bradley McGee (ACF)
7. Ariel Maximiliano Richeze (PAN) gleiche
8. Samuel Dumoulin (A2R)
9. Ludovic Capelle (LKC)
10. Martijn Maaskant (ACF) Zeit

Gesamtwertung:
1. Koos Moerenhout (ACF) 6h36'55
2. Stuart O'Grady (ACF) + 15"
3. William Walker (ACF) + 35"


Die dritte Etappe war die Königsetappe der Tour Down Under. Bei den zwei frühen Bergsprints wollte sich Stef noch ein paar Punkte sichern, danach sollte er sich ausruhen, um vielleicht auf den folgenden Etappen nochmal anzugreifen. Am 15 km langen Anstieg in der Mitte der Etappe wollten wir dann das Feld auseinanderfahren, um die Gesamtwertung zu entscheiden.
Und dieser Plan ging auch auf - das einzige, was nicht geklappt hat, war der dritte Etappensieg. Doch eins nach dem anderen: Stef gewann die ersten zwei Bergwertungen und verabschiedete sich dann am langen Anstieg ins Gruppetto. Am Anstieg schlugen Martijn, Brad und Will (am Anfang noch unterstützt von Gert) dann so ein Tempo an, dass nur noch 46 Fahrer vorn gemeldet wurden. Diese Gruppe zerriss kurz darauf nochmals, so dass am Ende nur 18 Fahrer zusammen ins Ziel kamen. Da wir, zusammen mt ONCE, Crédit Agricole, FDJ und Volksbank, das Tempo hoch hielten, versuchte auch niemand mehr einen Angriff. Den Sprint eröffnete Uroš Murn (VBA), und obwohl Stuart scheinbar problemlos vorbeiziehen konnte, wurde er danach im Gegenwind immer langsamer, und Murn gewann die Etappe vor Stuey und Gasparotto (ASA); dann folgten Koos, Brad und Will auf Platz 4-6.

Etappenergebnis:
1. Uroš Murn (VBA) 3h49'43
2. Stuart O'Grady (ACF)
3. Enrico Gasparotto (ASA)
4. Koos Moerenhout (ACF) alle
5. Bradley McGee (ACF)
6. William Walker (ACF)
7. TomᚠKonecný (VBA) gleiche
8. Tyler Farrar (SLC)
9. Martijn Maaskant (ACF)
10. Constantino Zaballa Gutiérrez (ONE) Zeit

Gesamtwertung:
1. Koos Moerenhout (ACF) 10h26'35
2. Stuart O'Grady (ACF) + 7"
3. Uroš Murn (VBA) + 32"


Jetzt führten wir in sämtlichen Wertungen, teilweise sehr komfortabel. Also war das Ziel für die restlichen drei Etappen, die Führungstrikots zu verteidigen; ungefährliche Ausreißer würden wir fahren lassen. Ab und an könnten wir allerdings auch selbst angreifen, denn nur mitzurollen ist nicht unsere Art, Radrennen zu fahren.


Last edited by Fus87 on Fri May 16, 2008 4:33 pm; edited 2 times in total
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Fri May 16, 2008 4:30 pm

Tour Down Under, 20.-25. Januar, Teil 2

Am ersten Anstieg der vierten Etappe griff Koos wieder einmal an, er wollte zeigen, dass er sich sein Führungstrikot verdient hat. Will ging zur Unterstützung mit. An der Bergwertung, 7 km später, hatten die beiden 58" Vorsprung. Kurz darauf attackierte Phil, und Stuey hängte sich dran. Von den anderen Mannschaften kam gar keine Reaktion, aber die dachten sich wohl, dass sie mit einem Fahrer gegen 4 von uns eh keine Chance hätten. Koos und Will nahmen jetzt raus, um auf ihre Teamkollegen zu warten, die auch bald zur Spitze aufschließen konnten. 50 km vor dem Ziel hatten die vier, die an der Spitze ein Mannschaftszeitfahren simulierten, 1'39" Vorsprung auf das Hauptfeld, wo bisher niemand entschlossen die Verfolgung organisiert hatte. Erst 25 km vor dem Ziel begannen Volksbank, Acqua & Sapone und ag2r mit der Tempoarbeit, doch unsere vier Ausreißer waren bisher nicht Vollgas gefahren und konnten den Vorsprung über 1'30" halten, so dass das Rennen 11 km vor dem Ziel praktisch entschieden war. Nur wer gewinnen würde, war nicht klar - denn unsere Fahrer würden ehrlich um den Sieg sprinten. Stuey eröffnete den Sprint von Koos' Hinterrad und führte die meiste Zeit, doch 300m vor dem Ziel war er platt und wurde noch von Will übersprintet.

Das erste Profirennen, und gleich ein Etappensieg - super Einstand für Will! Koos und Phil belegten die Plätze 3 und 4.
Den Sprint des Feldes konnte Gert für sich entscheiden, so dass 5 Arcelor-Fortis-Fahrer auf den ersten fünf Plätzen klassiert wurden: Totale Dominanz!

Etappenergebnis:
1. William Walker (ACF) 3h02'58"
2. Stuart O'Grady (ACF) gleiche
3. Koos Moerenhout (ACF)
4. Philippe Gilbert (ACF) Zeit
5. Gert Steegmans (ACF) + 1'14"
6. Uroš Murn (VBA) alle
7. Ludovic Capelle (LKC)
8. Bradley McGee (ACF) gleiche
9. Giuseppe Palumbo (ASA)
10. Samuel Dumoulin (A2R) Zeit

Gesamtwertung:
1. Koos Moerenhout (ACF) 13h29'22"
2. Stuart O'Grady (ACF) + 5"
3. William Walker (ACF) + 25"
4. Philippe Gilbert (ACF) + 56"
5. Uroš Murn (VBA) + 1'55"
6. Enrico Gasparotto (ASA) + 2'08"
7. Bradley McGee (ACF) + 2'09"
8. Tomás Konecný (ACF) + 2'09"
9. Martijn Maaskant (ACF) + 2'11"
10. Aleksandr Bocharov (C.A) + 2'14"


Vor der 5. Etappe wurde ein neues Ziel ausgegeben: Wie man oben sehen kann, liegen Brad und Martijn nur 14 bzw. 16 Sekunden hinter Murn zurück. Wenn sie das aufholen könnten, hätten wir die gesamte Top-6 belegt. Also sollten heute und morgen die Bonussprints und auch der Zielsprint für diese beiden gefahren werden.
Auf der Strecke attackierte zunächst Sébastien Hinault (C.A), dann nahm Gerrans (A2R) die Verfolgung auf. Später riss auch noch Bouquet (MRB) aus, doch als er die Spitze erreichte, hatten die drei nur noch 1 Minute Vorsprung, da wir den Zwischensprint natürlich gewinnen wollten und daher Nachführarbeit machten. 60 km vor dem Ziel und 10 km vor dem Bonussprint waren die Ausreißer gestellt, und sofort kam der nächste Angriff, diesmal von Naudužs (INA). Wiggins (C.A), van Loocke (LKC) und Ralf Grabsch (WIE) gingen mit, und Brad und Martijn sprangen ebenfalls hinterher. Kurz darauf kam auch noch O'Neill (SLC) dazu. Martijn gewann die Sprintwertung vor Naudužs und Brad, der gerade einen Müsliriegel in der Hand hatte, als die Wertung kam, und daher nicht mitsprinten konnte. 44 km vor dem Ziel ließen sich Martijn und Brad dann zum Teamfahrzeug zurückfallen, um die Taktik zu besprechen: Vollgas in der Ausreißergruppe oder Kräfte sparen für einen Massensprint? Der Vorsprung betrug zu diesem Zeitpunkt nur 1'19", die Spitzengrupee war also noch lange nicht durch.
Doch ein Dranhängen an die anderen Ausreißer würde nicht unserer Philosophie entsprechen, und es wäre auch respektlos den anderen Ausreißern gegenüber. Also gaben Brad und Martijn, als die Spitzengruppe sich formiert hatte, zusammen mit den vier anderen Vollgas: Augen zu (natürlich nicht buchstäblich Very Happy ) und fahren, fahren, fahren!
Im Feld machten die Sprinterteams Acqua & Sapone, Volksbank, ag2r und ONCE Nachführarbeit, doch gegen die einige Ausreißergruppe hatten sie keine Chance. Im Ziel hatten sie noch 1'07 Vorsprung. 4 km vor dem Ziel begann dann die Spielchen, niemand wollte mehr an der Spitze fahren, doch ausgerechnet der Bahnfahrer Wiggins saß dann vorn. Also eröffnete er den Sprint von vorn, Brad und Martijn fuhren am Hinterrad von Naudužs, auf dem Papier der beste Sprinter der Gruppe. Im richtigen Moment gingen sie aus dem Windschatten des Letten und konnten uns einen weiteren Doppelsieg sichern. Naudužs wurde Dritter.
Im Sprint des Feldes um Platz 8 wurde Stuey Dritter hinter Bongiorno (PAN) und Greipel (WIE).

Etappenergebnis:
1. Bradley McGee (ACF) 2h53'36
2. Martijn Maaskant (ACF)
3. Andris Naudužs (INA) gleiche
4. Jurgen van Loocke (LKC)
5. Bradley Wiggins (C.A)
6. Ralf Grabsch (WIE) Zeit
7. Nathan O'Neill (SLC)
8. Guillermo Rubén Bongiorno (PAN) + 1'07"
9. André Greipel (WIE) alle
10. Stuart O'Grady (ACF) gleiche Zeit

Gesamtwertung:
1. Koos Moerenhout (ACF) 16h24'05
2. Stuart O'Grady (ACF) + 5"
3. William Walker (ACF) + 25"
4. Bradley McGee (ACF) + 40"
5. Martijn Maaskant (ACF) + 46"
6. Philippe Gilbert (ACF) + 55"
7. Uroš Murn (VBA) + 1'55"
8. Enrico Gasparotto (ASA) + 2'07"
9. TomᚠKonecný (VBA) + 2'09"
10. Aleksandr Bocharov (C.A) + 2'13"


Vor der letzten Etappe war uns der Gesamtsieg dann schon fast sicher. Ungefährliche Ausreißer dürften also fahren, und dazu zählt auch Stef. Ihm wäre ein Etappensieg wirklich zu gönnen.

Nach den ersten 40 km, wo wir das Feld und das Tempo kontrollierten, kamen Volksbank - Adria Mobil und Acqua & Sapone nach vorn. Ihnen war die Geschwindigkeit wohl zu niedrig, und sie dürfen gern die Führungsarbeit machen.
Wenige km vor dem ersten Zwischensprint griff Will an und zog Koos und van Loocke von Landbouwkrediet mit. Die Sprintwertung sah dann van Loocke vor Koos und Will, und da sie bereits 48" Vorsprung hatten, fuhren Will und Koos, die es eigentlich nur auf die Bonussekunden abgesehen hatten, weiter vorn, statt sich zurückfallen zu lassen. Van Loocke konnte sich dann etwas absetzen, da vor allem Koos sich nicht zu sehr verausgaben wollte, um eventuell später aus dem Feld zurückzufallen und den Gesamtsieg noch zu verlieren.
54 km vor dem Ziel hatte van Loocke 36" Vorsprung auf Koos und Will, das Feld lag noch mal 40" dahinter; in diesem Moment ein Angriff von Ralf Grabsch und Wiggins, die gestern noch nicht genug hatten, Stef und Phil gingen ebenfalls mit.
Als noch 49 km zu fahren waren, kam es dann zum Zusammenschluss der verschiedenen Ausreißergruppen. Der Vorsprung aufs Feld lag bei 1'17", dazwischen lag noch Naudužs (auch ein Bekannter von gestern), der aber nie nach vorn kam und schlussendlich vom Feld übersprintet wurde.
Der Vorsprung der Ausreißer schwankte immer um 1'20", fiel aber 10 km vor Schluss unter 1 Minute. Doch die Ausreißer sollten sich gerade noch vor dem Feld halten können: Im Sprint konnte Phil auf den letzten 50 Metern noch an Wiggins vorbeiziehen und die Schlussetappe der Tour Down Under gewinnen. Koos, Will und Stef wurden Dritter, Vierter und Sechster, auf Platz 5 Ralf Grabsch. Den Sprint des Feldes gewann Dumoulin vor Bongiorno und Stuey.

Etappenergebnis:
1. Philippe Gilbert (ACF) 2h54'18
2. Bradley Wiggins (C.A)
3. Koos Moerenhout (ACF) alle
4. William Walker (ACF)
5. Ralf Grabsch (WIE)
6. Stef Clement (ACF) gleiche
7. Samuel Dumoulin (A2R)
8. Guillermo Rubén Bongiorno (PAN)
9. Stuart O'Grady (ACF) Zeit
10. Pedro Horrillo Muñóz (ONE)

Endergebnis Tour Down Under

1. Koos Moerenhout (ACF) 19h18'11"
2. Stuart O'Grady (ACF) + 17"
3. William Walker (ACF) + 35"
4. Philippe Gilbert (ACF) + 47"
5. Bradley McGee (ACF) + 52"
6. Martijn Maaskant (ACF) + 59"
7. Uroš Murn (VBA) + 2'07"
8. Enrico Gasparotto (ASA) + 2'19"
9. TomᚠKonecný (VBA) + 2'21"
10. Aleksandr Bocharov (C.A) + 2'26"
11. Pedro Horrillo (ONE) + 2'27"
12. Tyler Farrar (SLC) + 2'27"
13. Wim de Vocht (LKC) + 2'28"
14. Johan Coenen (MRB) + 2'28"
15. Andrey Kunitski (ASA) + 2'28"
16. Constantino Zaballa (ONE) + 2'28"
17. Benoît Vaugrenard (FDJ) + 2'28"
18. Marcos Serrano (ONE) + 2'28"
19. Íñigo Chaurreau (A2R) + 3'35"
20. Gert Steegmans (ACF) + 6'32"
...
43. Stef Clement (ACF) + 10'14"

Punktewertung
1. Stuart O'Grady (ACF) 98
2. Koos Moerenhout (ACF) 85
3. William Walker (ACF) 79
4. Bradley McGee (ACF) 77
5. Philippe Gilbert (ACF) 58
6. Martijn Maaskant (ACF) 55
7. Gert Steegmans (ACF) 48
8. Uroš Murn (VBA) 39 beste Platzierung: Etappensieger
9. Samuel Dumoulin (A2R) 39 beste Platzierung: Etappenvierter
10. Guillermo Rubén Bongiorno (PAN) 36
...
13. Stef Clement (ACF) 28

Bergwertung
1. Stef Clement (ACF) 33
2. William Walker (ACF) 18
3. Bradley McGee (ACF) 16
4. Martijn Maaskant (ACF) 11
5. Philippe Gilbert (ACF) 10
6. Stuart O'Grady (ACF) 5
6. Moisés Aldape Chávez (PAN) 5
6. Kyrylo Pospeev (ASA) 5
6. Camille Bouquet (MRB) 5
10. Koos Moerenhout (ACF) 4
10. Mark McCormack (SLC) 4
10. David Boucher (FDJ) 4
13. Simon Gerrans (A2R) 3
13. Javier Ramírez Abeja (ONE) 3
15. Gert Steegmans (ACF) 2

U25-Wertung
1. William Walker (ACF) 19h18'52"
2. Philippe Gilbert (ACF) + 12"
3. Martijn Maaskant (ACF) + 27"
4. Enrico Gasparotto (ASA) + 1'38"
5. Tyler Farrar (SLC) + 1'46"
...
10. Gert Steegmans (ACF) + 5'55"
...
19. Stef Clement (ACF) + 9'48"

Teamwertung
1. Arcelor - Fortis 57h56'22"
2. ONCE - Eroski + 13'09"
3. Acqua & Sapone + 15'42"
4. Volksbank - Adria Mobil + 16'06"
5. Slipstream - Chipotle + 19'21"

Analyse
Bevor sich jetzt Leute beschweren, dass die Rennen unrealistisch seien: Das weiß ich selbst! Aber ich kann versprechen, dass es nicht so weitergeht. Der Schwierigkeitsgrad ist "schwer", es liegt also wohl daran, dass das Rennen gleich im Anschluss ans Vorbereitungs-TL war und unsere Fahrer daher teilweise sehr gute Form hatten. Und die Konkurrenz war ja auch nicht soo stark...
Jedenfalls können wir mit fünf Etappensiegen, dem Gesamtsieg, allen drei Spezialtrikots und dem Sieg in der Teamwertung mehr als zufrieden sein. Stef hätte, nach 252 km in Ausreißergruppen, einen Etappensieg verdient gehabt, kann sich aber mit dem Bergtrikot trösten. Stuey war damit einverstanden, dass Koos gewinnt - dafür wird Koos bei den folgenden Rennen vorbehaltlos für Stuey arbeiten. Will hat einen perfekten Start in seine Profikarriere gehabt: ein Etappensieg und der Sieg in der Jugendwertung können sich sehen lassen.
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat May 17, 2008 6:38 pm


Interview mit Cyrille Guimard

Das erste Rennen der neuen Luxemburger Radsport-Équipe war ein voller Erfolg. Bei der Tour Down Under holte die Mannschaft Arcelor-Fortis fünf Etappensiege, gewann die Gesamtwertung (und belegte dabei die ersten 6 Plätze) und obendrein auch noch sämtliche Sonderwertungen. Jetzt steht das nächste Rennen an: Der GP d'Ouverture La Marseillaise.
Marc Vanacker sprach am Vorabend des Rennens mit Teammanager Cyrille Guimard über den Saisonstart, die Ziele in der ersten Saison der Mannschaft sowie die langfristige Vision, die hinter dem Team steckt.

Marc Vanacker: Monsieur Guimard, guten Abend.
Cyrille Guimard: Guten Abend.

MV: Sie sitzen jetzt hier in einem Hotel in Marseille, als Teammanager einer Profimannschaft. Und das, obwohl Sie sich eigentlich aus dem Radsportgeschäft zurückgezogen hatten. Vor wenigen Monaten lehnten Sie ein Angebot von MrBookmaker.com ab, und jetzt sind sie doch wieder zurück. Warum?
CG: Ich hatte im letzten Herbst zugesagt, diese Saison als Berater beim VC Roubaix tätig zu sein. Dann kam im Oktober Lucien (van Impe, d.Red.) auf mich zu und sagte, dass er ein interessantes Angebot für mich hätte. Wir vereinbarten ein Treffen in Luxemburg. Als ich dort ankam, traute ich meinen Augen nicht: Ich wurde nicht nur von Lucien empfangen, sondern auch von Adri van der Poel und Marcel Gilles. Kurz darauf kam auch noch Raymond Poulidor dazu.
Was diese vier mir dann vorlegten, konnte ich eigentlich nicht ablehnen. Ich würde weiterhin mit dem VC Roubaix zusammenarbeiten können, aber auch in der Leitung eines Profiteams eingebunden sein, ohne jedoch zu viel Arbeit damit zu haben. Denn Adri, Lucien und die anderen würden ebenfalls einen Teil der Arbeit des Teammanagers übernehmen.
Kurz, ich konnte so viel beitragen, wie ich wollte, ohne dass ich besonders viel Verantwortung übernehmen müsste. Denn ich bin zwar als Teammanager angestellt, doch eigentlich arbeiten wir als Team zusammen. Jeder hat seinen Bereich, für den er zuständig ist, ich zum Beispiel bereite unseren Start bei Paris-Nice und der Dauphinée Libéré sowie hoffentlich bei der Tour vor, doch wir treffen uns mehrmals pro Woche und entscheiden das meiste gemeinsam.

MV: Sie sind also nicht der typische "Alleinherrscher"...
CG: Überhaupt nicht.

MV: Sprechen wir über das erste Saisonrennen, die Tour Down Under.
CG: Ja, da waren wir ziemlich gut, nicht wahr?

MV: Das ist jetzt aber sehr untertrieben. Fast alles haben ihre Fahrer gewonnen, was es zu gewinnen gab!
CG: Nun, ich hatte damit nicht viel zu tun. Ich war zwar, wie alle anderen vom Team, in Australien, doch der Sportliche Leiter war Phil Anderson. Und das Rennen sind ja unsere Fahrer gefahren, nicht Phil.

MV: Dennoch können Sie sicher einen Kommentar abgeben?
CG: Natürlich. Wir hatten von Stuart schon einige gute Ergebnisse im Sprint erwartet, und die anderen durften sich natürlich auch testen. Dass es dann so gut lief, hätte keiner vorher gedacht. Teilweise lag unsere Dominanz aber auch daran, dass die anderen Mannschaften scheinbar nicht so motiviert waren wie wir.

MV: Sie rechnen also nicht damit, dass es so weiter geht?
CG: O nein. Leider. Man hat ja gesehen, dass australische Fahrer, wie Nathan O'Neill oder Simon Gerrans, durchaus etwas versucht haben. Und jetzt, wo die Rennen in Europa anfangen, werden die anderen Teams mehr vorhaben als in Australien. Aber wir wollen jetzt nicht einfach in diesen Vorbereitungsrenenn mitrollen; für uns geht es ja auch um Weltranglistenpunkte, um zu den Weltcuprennen eingeladen zu werden.
Wir werden weiterhin offensiv fahren, aber wahrscheinlich nicht mehr so dominierend wie Down Under.

MV: Morgen starten Sie beim GP d'Ouverture, danach beim Etoîle de Bessèges. Was ist danach geplant?
CG: Jetzt hält sich die ganze Mannschaft zum Training an der Côte d'Azur auf. Dann kommt die Tour Méditerranéen, wo ja traditionell die großen Fahrer in die Saison starten. So ist es auch bei uns geplant. Danach kommt der Trofeo Laigueglia und die Tour du Haut-Var, und dann ziehen wir nach Flandern um. Dort werden wir eine Woche lang trainieren, bevor das erste belgische Rennen ansteht. Beim Omloop Het Volk und Kuurne-Brussel-Kuurne werden wir hochmotiviert am Start sein, schließlich sind es die ersten Rennen in einem unserer "Heimat"-Länder.
Im März werden wir bei Paris-Nice starten, und wir hoffen, auch bei Tirreno-Adriatico starten zu können. Und dann geht die Klassikersaison richtig los: kleinere Rennen wie der Nokere-Koerse und der GP Erik Breukink sind ebenso geplant wie der Start bei Milano-San Remo. Bei den flandrischen Rennen und dem Critérium International sind wir auch gesetzt, und dann kommt die Ronde, Gent-Wevelgem und Paris-Roubaix. Gleichzeitig werden unsere Hügelfahrer bei der Baskenland-Rundfahrt antreten und sich hoffentlich später bei den Ardennenklassikern in Szene setzen können.
An der Tour de Romandie wollen wir auch teilnehmen; hier hoffen wir, dass Michael Albasini und Martin Elmiger um den Sieg mitfahren können.
Eine Teilnahme am Giro d'Italia ist dieses Jahr nicht geplant. Dafür werden wir im Mai bei mehreren kleineren Rundfahrten starten, im Juni folgt die Dauphinée Libéré und vielleicht die Tour de Suisse. Nach den nationalen Meisterschaften dann die Tour de France (immer vorausgesetzt, wir werden eingeladen). Dort wird Cadel Evans zum ersten Mal als Kapitän bei einer Grand Tour antreten, und wir trauen ihm auf jeden Fall eine Top-10-Platzierung zu. Außerdem schicken wir Stuart O'Grady in die Massensprints, und Fahrer wie Brad McGee oder Fabian Cancellara streben einen Prolog- oder Zeitfahrsieg an.
Bei der neuen Tour du Rhin starten wir dann schon in die Vuelta-Vorbereitung, und auch die Weltcuprennen und die anderen Eintagesrennen im Sommer und Herbst wollen wir mitprägen. Die Vuelta ist dann unsere zweite große Rundfahrt, und danach kommt die WM.

MV: Aber bei der Weltmeisterschaft...
CG: Ich weiß, dort treten Nationalmannschaften an. Aber wir werden in Kooperation mit dem FSCL (dem luxemburgischen Radsportverband, d.Red.) werden wir Fränk und Andy Schleck, Kim Kirchen und Benoît Joachim gezielt auf die WM vorbereiten und dort auch die Rennleitung für Luxemburg übernehmen. Dazu rechne ich damit, dass Fahrer wie Phil Gilbert, Stuart O'Grady, Fabian Cancellara oder Martin Elmiger von ihren Verbänden auch nominiert werden. Sie hätten auf dem WM-Kurs ebenfalls Chancen.

MV: Das ist ein interessantes und ambitioniertes Programm. Aber wer soll bei der Vuelta starten? Oder haben sie das noch nicht festgelegt? Liegt ihr Tour-Team schon fest?
CG: Für die Tour haben wir bereits 9 Fahrer nominiert. Sie trainieren auf die Tour hin und werden, wenn nichts dazwischenkommt, auch am 3. Juli in Liège starten.

MV: Wollen Sie uns die Namen verraten?
CG: Es handelt sich um Cadel Evans, Stuart O'Grady, Michael Albasini, Fabian Cancellara, Stef Clement, Brad McGee, Maxime Monfort, Gert Steegmans und Johan Vansummeren.

MV: Aha. Monsieur Guimard, zwei davon sind Neoprofis. Ist es nicht zu früh, im ersten Jahr gleich die Tour zu fahren?
CG: Ich habe volles Vertrauen in Stef und Maxime. Sie wurden beide gefragt, ob sie sich die Tour zutrauen würden. Und beide haben zugestimmt. Glauben Sie mir: Wenn ich den geringsten Zweifel hätte, dass sie nicht bereit wären, würden sie auch nicht starten.

MV: Und bei der Vuelta?
CG: Nun, als Kapitän ist wieder Cadel Evans vorgesehen. Dazu kommen unsere vier Luxemburger, Martin Elmiger, Koos Moerenhout, Nick Nuyens und Pieter Weening. Andy und Pieter sollen Cadel in den Bergen unterstützen und können auch selbst in der Gesamtwertung auf den vorderen Plätzen landen. Bei Kim und Fränk ist noch nicht klar, ob sie die ganze Vuelta fahren, oder ob sie irgendwann aussteigen, um sich vor der WM noch einmal auszuruhen. Aber auch sie können eine Etappe gewinnen und, wenn sie zu Ende fahren, im Klassement eine Rolle spielen. Nick und Martin sollen bei hügeligen Etappen einen Sieg einfahren, im Klassement haben sie keine Ambitionen. Und Benoît und Koos sind dann unsere zwei Mannschaftsfahrer, genau wie Johan und Stef bei der Tour.

MV: Als Mannschaft aus den Benelux-Ländern kann man erwarten, dass sie die Klassiker hoch prioritieren. Welche Ziele haben Sie sich dort gesetzt?
CG: Klassiker sind Eintagesrennen. Man kann sich zwar etwas vornehmen, aber der Rennverlauf ist kaum planbar. Das ist es ja, was an ihnen so fasziniert.
Natürlich haben wir eine Reihe von Fahrern, die in Flandern, Roubaix oder den Ardennen eine gute Rolle spielen können, und glauben Sie mir, das werden sie auch tun. Aber wenn ich Ihnen jetzt unsere genauen Pläne verrate, weiß die ganze Welt davon. Und zwei Monate vorher ist das viel zu früh. Ein paar Geheimnisse müssen Sie mir schon lassen.
Ich kann aber so viel sagen, dass Gert, Nick oder Phil bei ihren "Heimrennen" natürlich besonders motiviert sein werden.

MV: Das hätte ich mir auch selbst denken können, aber gut. Lassen Sie mich eine andere Frage stellen: Was wäre für Ihr Team wichtiger: Ein Sieg bei einem der Frühjahrsklassiker oder bei einer Grand Tour?
CG: Ganz klar: Eines der "Monumente" zu gewinnen, wäre wichtiger. Wie ich bereits sagte, es sind Eintagesrennen. Bei einer Rundfahrt kann man einen Fehler vielleicht noch korrigieren, aber bei einem Klassiker muss man auf den Punkt fit und über das ganze Rennen hochkonzentriert sein. Wenn man so ein Rennen gewinnt, ist das mit das Größte. Noch schöner wäre höchstens eine Weltmeisterschaft. Das Regenbogentrikot in unserer Mannschaft zu haben, wäre etwas ganz Besonderes.

MV: Das waren also die Ziele für diese erste Saison...
CG: Das gilt danach immer noch!

MV: Natürlich. Aber wo sehen Sie diese Mannschaft in zwei bis drei Jahren?
CG: Hoffentlich werden wir die Weltrangliste anführen, vielleicht eine Grand Tour gewinnen, vor allem aber gute und schöne Radrennen fahren. Außerdem wollen wir neue Talente entdecken und fördern. Jetzt haben wir 9 Neoprofis im Team. So viele werden es nicht jedes Jahr sein, aber in Zusammenarbeit mit dem VC Roubaix und dem ACC Contern wollen wir jungen Fahrern eine Chance geben. Bereits jetzt bauen wir ein Junioren- und ein U23-Team beim VC Roubaix auf. Einige der Fahrer, die jetzt dort fahren, werden wir hoffentlich in 2, 3 Jahren in unserem Trikot sehen.

MV: Vielen Dank für dieses Gespräch, und morgen viel Glück im Rennen!
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Tue May 20, 2008 2:39 am

Fahrertagebuch Greg van Avermaet, 3. Februar 2004

Das erste Rennen meiner Profikarriere!
Und das nur ein Jahr, nachdem ich ernsthaft mit dem Radsport angefangen habe. So aufgeregt war ich noch nie.
Beim GP d'Ouverture La Marseillaise (8 Runden mit insgesamt 254,1 km) standen mit mir noch Michael Albasini, Benoît Joachim, Kevin van Impe, Johan van Summeren und meine "Mit-Neos" Niki Terpstra, Jelle Vanendert und Sebastian Langeveld am Start - und 99 andere Fahrer von 16 anderen Teams. Vor dem Rennen hatte Cyrille die Taktik ausgegeben, dass wir in einer Ausreißergruppe dabei sein sollten, und dabei vor allem uns junge Fahrer angeguckt, nach dem Motto "Wir haben euch verpflichtet, nun zeigt, was ihr könnt!"

Auf den ersten Kilometern konnten wir uns einrollen, und Niki, Bas, Jelle und ich haben uns abgesprochen, wer welche Attacke mitgehen soll. Da ich mich ganz gut fühlte, wollte ich mir meine Körner für später aufsparen, und bat die anderen, die frühen Angriffe zu kontern. Und nach 14 km griff auch schon jemand von LA Aluminios-Liberty Seguros an, Jelle ging, ebenso wie fünf andere, mit. Doch Crédit Agricole um den Topfavoriten Thor Hushovd wollte es anders, und nach kurzer Zeit waren alle wieder im Feld. Mitte der 2. Runde griff Philippe Schnyder von Colombia-Selle Italia an, diesmal war Bas an der Reihe mitzufahren. Am Fuß des einzigen größeren Anstiegs hatten die Ausreißer, die in mehreren Grüppchen fuhren, jedoch nur wenig Vorsprung; wieder war Crédit Agricole verantwortlich für die Nachführarbeit.
Als 2 Runden gefahren waren, war Bas leider auch wieder eingeholt, doch eine vierköpfige Spitzengruppe hatte 1'38" Vorsprung. Kaum hatten wir die Ziellinie überquert, griff Martins von LA - Liberty (der gleiche, der die erste Attacke gesetzt hatte) an und zog Jelle und 5 andere mit sich. Mir fiel auf, dass alle diese fünf Fahrer schon das zweite oder dritte Mal versuchten, vom Feld wegzukommen. Das scheint das einzige zu sein, was Erfolg verspricht: Es immer wieder zu versuchen, egal wie oft man wieder gestellt wird. Doch wieder ließ das Feld diese Gruppe nicht weg, und als sie - bis auf Martins - eingeholt wurden, gaben ein Colombia- und ein Skil-Shimano-Fahrer Gas und machten sich auf die Verfolgung. Auch hier fiel mir wieder auf, dass diese Attacken oft kommen, wenn eine andere Gruppe gerade zurückgeholt wurde, da das Feld dann noch nicht wieder organisiert ist.

Nach drei Runden fuhr die Spitzengruppe (Naulleau von Bouygues Télécom, de Groote von Landbouwkrediet, Urtasun Pérez von Paternina, Flores von Euskaltel, der bereits erwähnte Martins, van Hout von Colombia-Selle Italia und van Katwijk von Skil-Shimano) etwas über drei Minuten vor uns im Hauptfeld. Am Anfang der vierten Runde lancierte Jelle dann einen Angriff, dem jedoch niemand folgte. So war sein Versuch mehr oder weniger zum Scheitern verurteilt, da Crédit Agricole es offenbar auf unsere Mannschaft abgesehen hatte und das Tempo hochhielt; doch er hielt sich über 20 km zwischen der Spitzengruppe und dem Hauptfeld. Als er gestellt wurde, hatten wir noch etwa eine Minute Rückstand auf die Spitzengruppe.
Kaum war Jelle wieder im Feld, trat Benoît kurz an, und daraufhin schoss Francesco Casagrande von Cofidis nach vorn. Zwei andere Neoprofis trauten Casagrandes Gespür: Martin Velits von Volksbank und Feillu von Agritubel sowie Bichot (FDJ) gingen mit, außerdem natürlich Benoît. Nach wenigen Kilometern hatten sie die "tête de la course" erreicht, und nach 5 der acht Runden hatten sie 1'28" Vorsprung. Dieser Abstand wuchs dann noch weiter an, doch am Anstieg zerfiel die Gruppe, nach 6 Runden waren nur noch Benoît und seine Mitausreißer ganz vorn, die anderen waren zwischen ihnen uns dem Hauptfeld; wir hatten 2'48" Rückstand auf die Spitze. Am Anstieg der 7. Runde musste Benoît abreißen lassen und konnte sich auch nicht mehr herankämpfen. Daraufhin gab er über Funk durch, dass jetzt doch ein guter Zeitpunkt für meine Attacke wäre, wo ich doch so gute Beine habe...

Ich dachte mir, versuchen kann man es ja mal, und ging etwa in der Mitte des Anstiegs aus dem Sattel. Als ich mich nach ein paar Tritten umsah, traute ich meinen Augen nicht: Neben mir fuhren Moreni, Geslin, Vaitkus, Turpin und der heutige Favorit, Thor Hushovd, gerade davon. Sollte das der entscheidende Angriff gewesen sein? Nach einem kurzen Schreck kam ich wieder zur Besinnung und stiefelte hinterher. Wenn diese Fahrer, die vor dem Rennen alle als Sieganwärter gehandelt wurden, jetzt angriffen, war es wohl der richtige Zeitpunkt. Bald bekamen wir eine gute Zusammenarbeit hin und überholten dann auch die ersten "Übriggebliebenen" der früheren Ausreißergruppe.
Bei der letzten Zeildurchfahrt, also zu Beginn der letzten Runde, hatte Benoît 43" Rückstand auf Casagrande, Feillu, Bichot und Velits, ich fuhr in meiner Gruppe 2'45" hinter Benoît. Hinter uns hatten Minard (Agritubel) und Konecný (Volksbank) auch noch angegriffen und waren ein Stück vor dem Feld. Auf einmal trat Vaitkus an und riss ein Loch, doch niemand der anderen machte Anstalten, ihn direkt zu verfolgen, so dass auch ich sitzen blieb. 24 km vor dem Ziel war Benoît 1'21" hinter Casagrande & Co., aber noch 1'03" vor Vaitkus, der ca. 300m vor uns fuhr, aber immer noch zu sehen war. Etwa 30-40" in die andere Richtung waren Minard und Konecný entfernt; meine Gruppe hatte etwa 2 Minuten Vorsprung aufs Hauptfeld, wo jetzt niemand mehr ernsthaft Verfolgungsarbeit machte.
Nachdem wir zum letzten Mal den großen Anstieg bewältigt hatten, war endgültig klar, dass Casagrandes Gruppe um den Sieg fahren würde. Wir hatten inzwischen Benoît erreicht, der sich nochmal hinten dranhängte. Als ich aus der Führung ging und mich ans Ende zurückfallen ließ, zeigte er an, dass er nicht mehr könnte, flüsterte mir zu, noch etwas zu versuchen, wünschte mir viel Glück und musste dann abreißen lassen. Ich blieb jetzt am Ende der Gruppe, und als wir aus einer Kurve kamen (etwa 11 km vor dem Ziel), beschleunigte ich und ging aus dem Sattel. Keiner der anderen konnte mitgehen. Ich sah hinter mir ein schon recht großes Loch und fokussierte jetzt nur noch auf die rot-grüne Gestalt vor mir: Tomas Vaitkus.
Nach 2 km Verfolgung hatte ich ihn erreicht, und jetzt sah ich nach hinten, um zu sehen, was aus meiner bisherigen Gruppe geworden war. Dort hatte man meine Attacke wohl als Startschuss aufgefasst, und jeder versuchte die anderen abzuhängen. Einerseits kam so keine vernünftige Verfolgung zustande, andererseits könnte jederzeit einer von ihnen zu mir und Vaitkus aufschließen. Ich trank also meine letzte Trinkflasche leer und gab dann alles, was ich noch hatte.
In diesem Moment kamen aus meinen Ohrstöpsel laute "Go Niki"-Rufe. Wie ich später erfahren sollte, war Niki dem Feld im Anstieg davongefahren und konnte auf diesen 10 km fast eine Minute herausfahren. Ich rief auch noch ein "Go Niki" in mein Funkgerät, und bald darauf keuchte er ein "häng' Vaitkus in der Abfahrt ab" zurück. Da ich in dem guten Monat, in dem wir nun zusammen trainierten, herausgefunden hatte, dass Niki ein gutes Talent hat, entscheidende Stellen auszumachen, hörte ich auf ihn: Ich hielt mich nun hinter Vaitkus, und als wir die Abfahrt zum Zielbereich begannen, griff ich noch ein letztes Mal an. Als ich mich umsah, hatte ich 50m gewonnen, zog jedoch trotzdem voll durch; der Litauer ist bekanntlich ein guter Sprinter. Und er sollte mich auch fast noch einholen - aber eben nur fast. 43" nach dem Sieger Martin Velits, der Feillu und Casagrande im Sprint schlagen konnte (Bichot hatte keine wirkliche Chance), wurde ich Fünfter.

Zweieinhalb Minuten nach mir kam Benoît als 13. ins Ziel. Minard und Konecný hatten ihn auch noch überholt, doch er war trotzdem zufrieden. Vierzehnter wurde Niki, dann kam das Hauptfeld, wo Bas, Michael und Kevin mitsprinteten und sich nur Nico Sijmens geschlagen geben mussten.
Als Benoît mich dann im Teambus fragte, ob ich denn auch zufrieden sei, konnte ich nur breit grinsen. Mein erstes Profirennen, und gleich Leute wie Hushovd oder Moreni geschlagen! Gut, sie haben vielleicht nicht alles gegeben, für solche Fahrer ist es ja "nur" eins von mehreren Saisoneröffnungsrennen, aber das ist mir herzlich egal. Meine ersten 24 Weltranglistenpunkte, mein erstes Preisgeld (immerhin 680 €) - das kann mir niemand nehmen!
Aber ein großer Dank geht an meine Teamkameraden, vor allem Jelle, Bas und Benoît: Ohne ihre Angriffe wäre das vielleicht gar nicht möglich gewesen, und Benoîts Zuspruch im Finale war es schließlich, was mich ermutigt hatte, nochmal zu attackieren.
Es steht nur mein Name in der Ergebnisliste auf dem 5. Platz, aber Anteil daran hat die ganze Mannschaft.

Das Ergebnis:
1 Martin Velits (VBA) 5h21'07
2 Romain Feillu (AGR) gleiche
3 Francesco Casagrande (COF)
4 Freddy Bichot (FDJ) Zeit
5 Greg van Avermaet (ACF) + 43
6 Tomas Vaitkus (LKC) gl. Z.
7 Thor Hushovd (C.A) + 1'08
8 Anthony Geslin (BTL) gleiche
9 Cristian Moreni (ALB)
10 Ludovic Turpin (A2R) Zeit
11 Sébastien Minard (AGR) + 2'37
12 TomᚠKonecný (VBA) gl. Z.
13 Benoît Joachim (ACF) + 3'17
14 Niki Terpstra (ACF) + 6'20
15 Nico Sijmens (LKC) + 7'13
16 Sebastian Langeveld (ACF) alle
17 Michael Albasini (ACF)
18 Kevin van Impe (ACF) gleiche
19 Janek Tombak (COF)
20 Wim de Vocht (LKC) Zeit
Back to top Go down
View user profile
doschtert
Moderator
Moderator
avatar

Number of posts : 230
Localisation : Brussels, Belgium
Registration date : 2006-09-10

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Tue May 20, 2008 12:41 pm

Nachdem ich die Anfangsergebnisse gesehen habe, denke ich du solltest mal dein Level ein wenig erhöhen ^^ Wird ja sonst zu einfach Razz

Ansonsten richtig gut geschrieben, gefällt mir Smile

_________________
Back to top Go down
View user profile http://fm-kicker.de
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Tue May 20, 2008 11:54 pm

Naja, das Level ist "schwer". Und mit dem Schwierigkeitsgrad habe ich bisher, gerade bei den großen Rennen, gute Erfahrungen gemacht, was die Realitätsnähe angeht. Bei den kleinen Rennen kann man ja durch eine engagierte Fahrweise einiges erreichen, da die anderen nicht topmotiviert sind. Und mit der Zeit werden die Ergebnisse dann auch realistischer - mehr oder weniger; ich muss schon zugeben, dass ich "meine" Fahrer etwas positiver bewertet als die anderen, und generell die Jungprofis besser, als sie eigentlich gewesen wären (kann man auch an den Ergebnissen sehen). Nun ja, jetzt kommt mal eine Rundfahrt, wo wir zumindest nie eine Chance auf einen Sieg hatten - nicht dass wir es nie versucht hätten!

4.-8. Februar, Etoîle des Bessèges
Bei dieser fünftägigen Rundfahrt hatten wir uns nicht so viel vorgenommen wie z.b. bei der Tour Down Under oder später der Tour Méditerranéen. Nominiert waren Michael Albasini, Martin Elmiger, Benoît Joachim, Sebastian Langeveld, Greg van Avermaet, Jelle Vanendert, Kevin van Impe und Pieter Weening. Da keiner unserer Topsprinter dabei war, wollten wir versuchen, in Ausreißergruppen vertreten zu sein; vielleicht würde dabei auch noch das Bergtrikot abfallen. Ansonsten konnten wir immer noch euf eine gute Platzierung in den Massensprints hoffen, ein Etappensieg im Sprint wäre ehrlich gesagt eine Überraschung.

Auf der ersten Etappe ging Martin mit in die Ausreißergruppe, die bis zu 6'10" Vorsprung erhielt. Er konnte sich bei den Bergwertungen die meisten Punkte sichern, würde also am nächsten Tag im Bergtrikot fahren. Doch 10 km vor dem Ziel wurde die Gruppe nach guter Arbeit von Alessio-Bianchi und Crédit Agricole gestellt. Den Sprint eröffnete Jimmy Casper (Cofidis), doch Damien Nazon war schnell vorn. Dort blieb er auch und gewann die Etappe vor Janek Tombak und Casper, obwohl Anthony Geslin am Ende noch gefährlich nahe kam. Bas Langeveld und Michael Albasini waren auch mitgesprintet und kamen auf die Plätze 11 und 12.

Ergebnis:
1 Damien Nazon (C.A) 3h14'40
2 Janek Tombak (COF)
3 Jimmy Casper (COF) alle
4 Anthony Geslin (BTL)
5 Roy Sentjens (MRB)
6 Cristian Moreni (ALB) gleiche
7 Tomas Vaitkus (LKC)
8 Thor Hushovd (C.A)
9 Martin Velits (VBA) Zeit
10 Sébastien Minard (AGR)


Die zweite Etappe verlief ähnlich. Nachdem Martin am ersten Berg sein Trikot verteidigt hatte, fuhr eine siebenköpfige Gruppe mit, in der auch Greg dabei war. Jedoch wurden die Ausreißer heute schon früher zurückgeholt, und als sie nur noch ca. 30" Vorsprung hatten, griff Ludo Dierckxens (LKC) an, fuhr zur Spitzengruppe auf und ließ sie einfach stehen; nur Greg konnte, oder wollte, mitgehen. Dann fuhr Dierckxens 27 (!) km im Wind (Greg hatte gar keine Möglichkeit, mitzuführen), bis auch diese beiden gestellt wurden. 9 km vor dem Ziel schickten wir dann Benoît, Jelle und Pieter nach vorn, um den Sprint vorzubereiten. Doch das brachte auch nichts: Michael und Kevin wurde Dreizehnter und Vierzehnter. Es gewann Hushovd vor Geslin und de Groot (SKS), die Gesamtwertung führte weiter Damien Nazon an, mit 6" Vorsprung vor seinem norwegischen Mannschaftskollegen.

Ergebnis:
1 Thor Hushovd (C.A) 3h59'10
2 Anthony Geslin (BTL)
3 Bram de Groot (SKS) alle
4 Tomas Vaitkus (LKC)
5 Cristian Moreni (ALB)
6 Damien Nazon (C.A) gleiche
7 Arnaud Gérard (FDJ)
8 Roy Sentjens (MRB)
9 TomᚠKonecný (VBA) Zeit
10 Sébastien Minard (AGR)


Auf der dritten Etappe war für uns Kraft sparen angesagt, da am nächsten Tag die einzige hügelige Etappe anstand, auf der sich das Klassement höchstwahrscheinlich entscheiden würde. Wenn schon nicht in den Sprints, so wollten wir zumindest dort ein Wörtchen mitreden...
Greg, der bereits gestern in der Spitzengruppe war, hatte heute wieder die Aufgabe, mitzugehen, da sich Martin schlecht fühlte und schon ans Aufgeben dachte. Früh griffen drei Fahrer an, und Greg, der die Attacke verpasst hatte, musste viel Kraft aufwenden, um sie noch vor der Bergwertung nach 22 Kilometern einzuholen. Danach hängte er sich ans Ende der Gruppe, sprintete aber aber fairerweise nicht am Zwischensprint mit. Erst danach ging er zum ersten Mal durch die Führung, kurz darauf wurde mit 6'26" der größte Vorsprung der bisherigen Saison gemeldet. Dann aber machten Crédit Agricole und vor allem Bouygues Télécom Ernst, und der Vorsprung schmolz langsam, aber sicher.
Bas Langeveld initiierte eine Attacke von Štangelj (VBA), die auch Tempobolzer Dierckxens mitging. 75 km vor dem Ziel riss dann Frédéric Guesdon aus, doch ihm wurden allein keine großen Chancen eingeräumt, wie überhaupt alle mit einer Sprintentscheidung rechneten. Als Guesdon die Dierckxens-Gruppe erreichte (wo der Belgier wieder alle Führungsarbeit machte), konnte jedoch nur Bas mitgehen, musste aber auch bald abreißen lassen. Als noch 51 km zu fahren waren, erreichte Guesdon die Spitzengruppe, die sein Tempo ebenfalls nicht halten konnte.
Als die Gruppe um Greg vom Feld gestellt wurde (34 km vor dem Ziel), hatte Guesdon schon 1'35" Vorsprung, und der Abstand wurde eher größer. 14 km vor dem Ziel waren es dann 2'04". Obwohl jetzt ziemlich sicher war, dass Guesdon gewinnen würde, war die Gesamtführung außer Reichweite: Er hatte auf den beiden Etappen vorher bereits 5'42" eingebüßt. Von unseren Fahrern sollte sich Bas für morgen schonen, Greg war platt. Blieben noch Michael, Martin und Kevin für den Sprint um Platz 2.
Bei der Sprinteröffnung war der Gesamtführende Damien Nazon gerade am Trinken und konnte nicht in den Sprint eingreifen. Das konnten wir - trotz sechs Fahrern an der Spitze - ebensowenig, obwohl Michael immerhin Zehnter wurde. Es gewann natürlich Guesdon, der jedoch nur 45" ins Ziel rettete (er fuhr die letzten Kilometer wohl auch nicht mehr voll); den Massensprint entschied Geslin für sich. Herzlichen Glückwunsch an Frédéric Guesdon für seinen verdienten Etappensieg!
Damien Nazon führte immer noch in der Gesamtwertung, aber nur noch mit 2 Sekunden vor Geslin, der Hushovd auf Platz drei verdrängt hatte.

Ergebnis:
1 Frédéric Guesdon (FDJ) 3h35'55
2 Anthony Geslin (BTL) + 45
3 Jimmy Casper (COF)
4 Bram de Groot (SKS) alle
5 Jaan Kirsipuu (A2R)
6 Roy Sentjens (MRB)
7 Thor Hushovd (C.A) gleiche
8 Cristian Moreni (ALB)
9 Tomas Vaitkus (LKC)
10 Michael Albasini (ACF) Zeit


Die 110 km lange 4. Etappe war von drei Bergen/Hügeln (je nachdem) geprägt, und hier wollten wir angreifen. Greg fuhr - am dritten Tag in Folge - die erste Attacke mit und bildete mit vier anderen eine Ausreißergruppe, die bis zu 3'11" Vorsprung herausfahren konnte. Er holte auch genug Punkte, um das Bergtrikot von Martin Elmiger zu übernehmen (Martin ging es inzwischen wieder besser; er wollte das Rennen jetzt doch zu Ende fahren). 52 km vor dem Ziel war der Vorsprung auf 1'48" geschrumpft, und kurze Zeit später griff Joly (FDJ) an; Golcer (VBA) und Bas gingen mit. Sie kamen bald zur Spitze, wo sich eine neue Gruppe mit Greg, Bas, Joly und Robin (AGR) bildete. 26 km vor dem Ziel griff dann Jelle an, und er zog u.a. Geslin, Minard und Casagrande mit. Im letzten Anstieg des Tages konnten die beiden letztgenannten sich absetzen und fuhren an der 6-Kilometer-Marke 36" vor einer Gruppe, in der außer Geslin vier unserer Fahrer (auch Benoît war Bas' Attacke gefolgt) dabei waren. Jelle, Greg und Benoît gaben alles, um Casagrande und Minard noch zu stellen, doch sie schafften es nur, mit der gleichen Zeit gewertet zu werden: Den Etappensieg holte Minard. Auch das Feld gab auf dem letzten Flachstück richtig Gas, so dass auch sie die gleiche Zeit bekamen wie Minard. Im Sprint der Verfolgergruppe waren wir übrigens ziemlich schlecht und mussten uns sowohl Geslin als auch de Groot (die aber beide gute Sprinter sind) geschlagen geben.
Die seltsame Zeitnahme führte dann auch dazu, dass Damien Nazon jetzt noch 2. war, obwohl er am letzten Berg zurückgefallen war und nur gerade eben mit dem Hauptfeld ins Ziel kam. Der neue Führende war Geslin, mit 7" Vorsprung.

Ergebnis:
1 Sébastien Minard (AGR) 2h13'50 Spitze
2 Francesco Casagrande (COF)
3 Anthony Geslin (BTL) alle Verfolger
4 Bram de Groot (SKS)
5 Sebastian Langeveld (ACF)
6 Jelle Vanendert (ACF) gleiche
7 Greg van Avermaet (ACF)
8 Benoît Joachim (ACF)
9 Sébastien Joly (FDJ) Zeit Hauptfeld
10 Janek Tombak (COF)


Vor der fünften Etappe waren uns eigentlich die Ideen ausgegangen: Ausreißergruppen würden die Sprinterteams wahrscheinlich zurückholen, und im Sprint hatten wir bisher auch nicht viel zu melden. Was macht man da? Man versucht es trotzdem!
Zunächst ging es knapp 30 km bergauf, danach 138 km fast nur bergab. Am Anfangsberg setzten sich Jelle und Pieter als gute Bergfahrer an die Spitze, einfach um ihre Form zu testen. Und der erste Fahrer, der zurückfiel, war wie zu erwarten Quaranta (ALB). Kurz nach der Bergwertung griffen Elmiger und Lopes Gonçalves (LA-Liberty Seguros) an, kamen aber nicht entscheidend weg und wurden nach der Abfahrt wieder eingeholt. 68 km vor dem Ziel attackierte dann Jimmy Engoulvent (Cofidis), Elmiger und der unvermeidliche Ludo Dierckxens gingen mit. Diesmal hielt es Ludo 30 km vorn, bevor er die anderen auch führen ließ... Der Vorsprung wurde nie größer als eine Minute, doch es wurde ganz knapp: Erst 600m vor der Ziellinie kamen die Sprinter an der Ausreißergruppe vorbei. Den Sprint gewann Kirsipuu vor Geslin und Hushovd. Erst nach dem Rennen wurde bekannt, dass Tomas Vaitkus 9 km vor dem Ziel gestürzt war und sich die Kniescheibe gebrochen hatte. Er muss bis Ende April pausieren; damit ist die Klassikersaison gelaufen. Schade für dieses vielversprechende Talent.
Die Gesamtwertung, die Punktewertung und auch die U25-Wertung gewann Anthony Geslin, der bei jeder Etappe unter den ersten 4 war, wenn er auch nie gewinnen konnte. Das Bergtrikot sicherte sich Greg van Avermaet, der sich auch über einen 8. Platz in der Gesamtwertung freuen konnte.

Etappenergebnis:
1 Jaan Kirsipuu (A2R) 3h22'26
2 Anthony Geslin (BTL)
3 Thor Hushovd (C.A) alle
4 Jure Zrimsek (VBA)
5 Bram de Groot (SKS)
6 Cristian Moreni (ALB) gleiche
7 Sébastien Minard (AGR)
8 Koldo Fernández (EUS)
9 Jimmy Casper (COF) Zeit
10 Martin Elmiger (ACF)

Gesamtwertung:
1. Anthony Geslin (BTL) 16h26'00"
2. Thor Hushovd (C.A) + 18"
3. Damien Nazon (C.A) + 21"
4. Sébastien Minard (AGR) + 26"
5. Jaan Kirsipuu (A2R) gleiche
6. Jimmy Casper (COF) Zeit
7. Julien Laidoun (A2R) + 31"
8. Greg van Avermaet (ACF) + 33"
9. Janek Tombak (COF) + 34"
10. Francesco Casagrande (COF) gl.Z.

Punktewertung:
1. Anthony Geslin (BTL) 91
2. Thor Hushovd (C.A) 61
3. Bram de Groot (SKS) 55
4. Sébastien Minard (AGR) 50
5. Jaan Kirsipuu (A2R) 50

Bergwertung:
1. Greg van Avermaet (ACF) 32
2. Martin Elmiger (ACF) 18
3. Jelle Vanendert (ACF) 16
4. Russel van Hout (CSI) 12
5. Sébastien Minard (AGR) 10

U25-Wertung:
1. Anthony Geslin (BTL) 16h26'02"
2. Sébastien Minard (AGR) + 24"
3. Roy Sentjens (MRB) + 44"
4. Martin Velits (VBA) gleiche
5. Jorge Torre (LAL) Zeit

Teamwertung:
1. Arcelor - Fortis 49h26'13"
2. Cofidis + 1'43"
3. Française des Jeux + 2'33"
4. ag2r Prévoyance + 3'49"
5. Crédit Agricole + 4'11"


Last edited by Fus87 on Thu May 22, 2008 10:01 pm; edited 4 times in total
Back to top Go down
View user profile
doschtert
Moderator
Moderator
avatar

Number of posts : 230
Localisation : Brussels, Belgium
Registration date : 2006-09-10

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Wed May 21, 2008 9:58 am

Jetzt sind deine Fahrer schon viel "versteckter"

Hast recht Razz
Gefällt mir Smile Weiter so Surprised

_________________
Back to top Go down
View user profile http://fm-kicker.de
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Thu May 22, 2008 10:01 pm

Wie der Leser (oder die Leser; aber ließt hier außer doschtert noch jemand?) vielleicht schon weiß, gibt es diese Story jetzt auch bei cyclingmanager.de. Da stehen die Ergebnisse jetzt in schönen, übersichtlichen Tabellen - aber das scheint hier nicht zu gehen Crying or Very sad , oder doch?
Wenn jemand Abhilfe weiß, bitte melden!
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Fri May 23, 2008 1:25 am

11. Februar: Tour Méditerranéen, 1. Etappe
Endlich war er gekommen: Der Zeitpunkt, an dem zumindest ein großer Teil der Spitzenfahrer in die Saison einsteigen würde. Hochkaräter wie Peter van Petegem, Weltcupsieger Paolo Bettini, Michael Boogerd, Michele Bartoli, Weltmeister Igor Astarloa oder Danilo di Luca standen am Start.
Wir wollten aber nicht nur in Ehrfurcht erstarren, sondern durchaus um den Sieg mitfahren. Also waren auch bei Arcelor-Fortis einige der "Großen" zum ersten Mal dabei: Kim Kirchen, Fränk Schleck und sein Bruder Andy waren die Fahrer, die versuchen sollten, die Rundfahrt zu gewinnen. Martijn und Koos sollten sie dabei unterstützen, Gert war für die Sprints vorgesehen. Cadel und Fabian hingegen sollten sich einfach einrollen und Wettkampfpraxis bekommen.

Das erste Teilstück verlief über 110,8 kupierte Kilometer von Le Cannet nach Menton. Hier und auf der zweiten Etappe würde sich entscheiden, wer beim Abschlusszeitfahren um den Gesamtsieg fahren könnte.

Gleich nach dem Start gab es die ersten Angriffe; wir schickten Martijn mit, hauptsächlich, damit er bei späteren Angriffen einem Teamkameraden würde helfen können. Bei der ersten Bergwertung hatte die neunköpfige Ausreißergruppe, in der an Prominenz eigentlich nur J.E. Gutiérrez Cataluña von Phonak dabei war, bereits 3'53" Vorsprung aufs Feld.

Martijn konnte den Zwischensprint gewinnen, doch der Vorsprung war nun wieder auf 2'30" geschrumpft. Bald darauf gab es, am Anfang des zweiten kategorisierten Anstiegs, einen ernstzunehmenden Angriff: Danilo di Luca (Cofidis) trat an und zog Michele Bartoli (CSC) und Serge Baguet (Davitamon-Lotto) mit sich, außerdem Andy Schleck. An der Bergwertung hatten sie, bis auf Bartoli, zur Spitzengruppe aufgeschlossen. 27 km vor dem Ziel hatte die neue Spitzengruppe 1'46" Vorsprung vor dem Feld, wo vor allem Rabobank und Française des Jeux Nachführarbeit leisteten. Bartoli hatte inzwischen fast die Spitze erreicht, lag aber noch ca. 100m zurück.
Vor dem Ziel wartete noch der letzte Anstieg, und hier wollte Andy Schleck eine Attacke setzen. Also führte Martijn die Gruppe in den Berg hinein, während Andy nochmal Energie tankte. 1500m vor der Bergwertung trat er dann an; doch die anderen hielten das Tempo so hoch, dass er nicht wegkam. Baguet überquerte als Erster die Bergwertung, während Andy sich wieder eingereiht hatte.
Hier kam nun der Umstand zum Tragen, dass wir Martijn mit in die erste Ausreißergruppe geschickt hatten. Denn unter den Führenden war er einer der besten Sprinter. Also setzte sich nun Andy an die Spitze, während Martijn sich am Ende der Gruppe ausruhte. 8 km vor dem Ziel waren noch di Luca, Bartoli, Baguet, Gutiérrez Cataluña und unsere beiden Fahrer vorn, die anderen waren im Anstieg zurückgefallen.
Der Sprint wurde von Baguet eröffnet; Andy ging sofort hinterher, mit Martijn an seinem Hinterrad. Andy musste dann recht bald die Segel streichen (Sprints sind wirklich nicht sein Ding), doch Martijn konnte sich hinter Gutiérrez Cataluña im Windschatten halten, um dann im richtigen Moment anzutreten:

Er gewann die Etappe vor Gutiérrez Cataluña und di Luca und fährt damit morgen im Gelben Trikot!
Den Sprint des Hauptfeldes gewann Jaan Kirsipuu, kurz nachdem mit Kaisen der letzte Ausreißer ins Ziel gekommen war.

Ergebnis:
1. Martijn Maaskant (ACF) 2h15'53"
2. José Enrique Gutiérrez Cataluña (PHO)
3. Danilo di Luca (COF) gleiche
4. Michele Bartoli (CSC)
5. Serge Baguet (DVL) Zeit
6. Andy Schleck (ACF)
7. Julian Sánchez Pimienta (FAS) + 59"
8. Benoît Salmon (C.A)
9. Jeremy Yates (QSI) gleiche
10. Daniel Musiol (WIE)
11. Sergio Marinangeli (DOM) Zeit
12. Ben Day (MRB)
13. Olivier Kaisen (AGR) + 1'50"
14. Jaan Kirsipuu (A2R) alle gleiche
15. Peter van Petegem (DVL) Zeit

-----------------------------------------------------------
Ich finde, das war eine richtig schöne (und realistische) Etappe - mit einem super Ergebnis.


Last edited by Fus87 on Sun Feb 08, 2009 8:24 pm; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
doschtert
Moderator
Moderator
avatar

Number of posts : 230
Localisation : Brussels, Belgium
Registration date : 2006-09-10

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Fri May 23, 2008 4:10 pm

Ich denke du müsstest einfach mal ein bisschen werbung für deine Story machen Wink
Einen Banner hier und dort auf Foren, der hier zu den Link verweist, dann kommen bestimmt ein paar mehr Smile

Schöner Sieg in der ersten Etappe Smile

_________________
Back to top Go down
View user profile http://fm-kicker.de
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat May 24, 2008 12:12 am

Nun ja, auf cyclingmanager.de habe ich jetzt schon einige Leser. Und da habe ich im letzten Post auch für diese Seite geworben; mal schauen, ob hier jemand vorbeischaut.
Heute hatte ich weder Zeit noch Lust, zu schreiben, aber morgen kommt mindestens die 2. Etappe - und wenn ich dann schon dabei bin, werde ich wohl die zwei Flachetappen und das Zeitfahren auch noch mitnehmen...


Last edited by Fus87 on Sun Feb 08, 2009 8:26 pm; edited 1 time in total
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat May 24, 2008 2:15 pm

12. Februar: Tour Méditerranéen, 2. Etappe
So standen wir mit dem Führungstrikot am Start der zweiten Etappe, 144 km von La Londe nach Hyères.

Wir wollten auf dieser Etappe nur eines: Das "Maillot jaune" verteidigen! Dem wurde alles andere, auch ein möglicher Etappensieg, untergeordnet.

Am ersten Berg konnten wir das Feld zusammenhalten, doch nach etwa 30 km setzte Rénier von Bouygues Télécom eine Attacke, Omloop (MRB), Lombardi (DOM) und Kaisen (AGR), der bereits gestern in der Ausreißergruppe war, gingen mit. Wir schickten Koos als "Aufpasser" mit. Doch am folgenden Berg zerfiel die Gruppe, die nie gut zusammenarbeitete, in einzelne Fahrer, die für sich den Anstieg hochfuhren und einer nach dem anderen gestellt wurden, so dass das Feld an der Bergwertung wieder beisammen war. Nach der Abfahrt dann ein Angriff mit richtig guten Fahrern: Astarloa im Weltmeistertrikot, van Petegem und Giling gingen auf die Reise. Wir behielten die Ruhe und kontrollierten mit Phonak und CSC das Tempo im Feld.
Bald darauf attackierte Pozzato (FAS), Dessel von Phonak und Gusev von CSC gehen mit. Wir schickten Andy Schleck hinterher: Sollte diese Gruppe durchkommen, wäre Andy der neue Gesamtführende, würden sie wieder gestellt, wäre uns kein Schaden entstanden, vielleicht könnte Andy sich sogar das Bergtrikot sichern (so viel vorweg: das wurde nichts).

An der dritten Bergwertung hatte die Spitzengruppe um Astarloa 1'18" Vorsprung aufs Feld, die Verfolgergruppe war etwa in der Mitte dazwischen. Beide Ausreißergruppe konnten sich jedoch nicht einigen (Dessel fiel wegen eines Defektes - schon wieder - zurück); die Sprintwertung vor dem vorletzten Anstieg konnten sie noch unter sich ausmachen, doch am Anfang des Berges wurden die Verfolger vom Feld eingeholt. Nur van Petegem und Astarloa waren jetzt noch vorn.
Das war der Zeitpunkt für Kirchen, anzugreifen. Wir hielten es für unwahrscheinlich, dass eine Gruppe jetzt noch 2 Minuten würde herausfahren können, also durfte er jetzt den Etappensieg jagen. Voeckler und Giling gingen seine Attacke mit, kurz darauf folgten Pozzato und Gusev. An der Bergwertung waren Kirchen, Pozzato und Gusev zu van Petegem und Astarloa aufgefahren, Giling war wieder zurückgefallen. Der Vorsprung auf das Peloton betrug 1'25".
18 km vor dem Ziel war der Vorsprung auf 2'30" angewachsen, obwohl Kirchen sich aus der Führungsarbeit raushielt; daraufhin setzten wir uns an die Spitze des Feldes, um Maaskants Führung zu sichern.
An der letzten Bergwertung waren es noch 2'22", und in der Abfahrt konnte sich Pozzato etwas absetzen. 10 km vor dem Ziel war das Feld 2'28" zurück, alle unsere Fahrer bis auf Maaskant (und Kirchen) waren an der Spitze und pedalierten, so schnell sie konnten.
Kirchen, Astarloa & Co. versuchten, Pozzato noch zu stellen, doch ohne Erfolg: Er gewann mit 8" Vorsprung.

Van Petegem eröffnete den Sprint um Platz 2, und bis auf Voeckler, der in einer Kurve zu stark gebremst hatte, sprinteten alle mit. Kirchen konnte sich den zweiten Platz sichern, und dann begann das Warten aufs Peloton. 2'02" nach Pozzato fuhr mit Kirsipuu der erste des Feldes über die Ziellinie, Maaskant wurde im Sprint 11. des Feldes. Doch das Gelbe Trikot musste er abgeben: Pozzato hatte nun 5" Vorsprung.

Ergebnis:
1. Filippo Pozzato (FAS) 3h01'47"
2. Kim Kirchen (ACF) + 8"
3. Peter van Petegem (DVL) gleiche
4. Vladimir Gusev (CSC)
5. Igor Astarloa (COF) Zeit
6. Thomas Voeckler (BTL) + 30"
7. Bastiaan Giling (RAB) + 1'20"
8. Jaan Kirsipuu (A2R) + 2'02"
9. Erik Dekker (RAB) alle
10. Romain Feillu (AGR) gleiche
...
18. Martijn Maaskant (ACF) Zeit

Gesamtwertung:
1. Filippo Pozzato (FAS) 5h19'11"
2. Martijn Maaskant (ACF) + 5"
3. Peter van Petegem (DVL) + 14"
4. Kim Kirchen (ACF) + 17"
5. José Enrique Gutiérrez Cataluña (PHO) + 19"
Back to top Go down
View user profile
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat May 24, 2008 10:03 pm

13. Februar: Tour Méditerranéen, 3. Etappe
Auf der dritten Etappe über 168,1 km mussten die Fahrer zwar am Anfang einen Berg bezwingen, danach ging es aber hauptsächlich bergab. Zwei kleinere Anstiege würden wohl nicht für eine Selektion sorgen können (der zweite war auch 42 km vom Ziel entfernt), so dass allgemein ein Massensprint erwartet wurde.
Gleich nach zwei Kilometern setzten sich Eichler (WIE) und Kaisen (AGR) - schon wieder! - ab; an der Bergwertung nach 32 km hatten sie 2'32" Vorsprung. Der größte Abstand war nach 54 km erreicht (3'09"), danach wurde er wieder kleiner. Am Zwischensprint 106 km vor dem Ziel holte sich Kirsipuu den dritten Platz, 2'41" nach den Ausreißern; Martijn war in der Hoffnung auf Bonussekunden mitgesprintet, hatte aber gegen den Esten keine Chance.
82 km vor dem Ziel griff Jens Voigt (CSC) an, er zog Hammond (SLC), den aus Ausreißversuchen bereits bekannten Wiggins, Mattan und Fränk Schleck mit. Am ersten der zwei kleineren Anstiege konnten sie zu Eichler und Kaisen aufschließen und diese dann stehen lassen. 50 km vor dem Ziel wurden Hammond, Wiggins und Fränk vom Feld gestellt (Kaisen und Eichler bereits 5 km früher), gleich darauf attackierte Fritsch (FDJ), Balciunas von Agritubel und der Rabobank-Fahrer Erik Dekker gingen mit. Auch Wiggins versuchte nochmal anzutreten, konnte die Attacke aber nicht mitgehen.
An der letzten Bergwertung des Tages hatte Voigt noch etwa 25" Vorsprung auf Dekker, 40" auf Mattan und 50" auf Fritsch; Balciunas war wieder vom Feld gestellt, das 1'25" zurücklag.
20 km vor dem Ziel konnte Dekker zu Voigt aufschließen, und sie fuhren nun gemeinsam dem Ziel entgegen. 10 km vor dem Ziel hatten sie noch 55" Vorsprung, während Mattan und Fritsch fast eingeholt waren. Im Sprint konnte Dekker Voigt recht problemlos besiegen und seinen ersten Saisonsieg einfahren.
Der Sprint des Hauptfeldes um Platz drei wurde von Kirsipuu eröffnet; Martijn war in einer guten Position an seinem Hinterrad. Kurz darauf ging er jedoch in Pozzatos Windschatten, als dieser an Kirsipuu vorbeizog. Dies war auch die richtige Entscheidung, nur leider ist Martijn (noch) nicht so endschnell wie der Italiener: Pozzato wurde Dritter und bekam dadurch weitere 8 Sekunden gutgeschrieben.

Ergebnis:
1. Erik Dekker (RAB) 3h19'20"
2. Jens Voigt (CSC) gl. Zeit
3. Filippo Pozzato (FAS) + 40"
4. Tom Boonen (QSI)
5. Peter van Petegem (DVL) alle
6. Jaan Kirsipuu (A2R)
7. Gert Steegmans (ACF) gleiche
8. Romain Feillu (AGR)
9. Martijn Maaskant (ACF) Zeit
10. André Greipel (WIE)


14. Februar: Tour Méditerranéen, 4. Etappe
Die vierte Etappe war fast völlig flach, mit nur einem Anstieg gleich am Anfang. Nach 180 km würde wohl ein Massensprint über den Sieg entscheiden; ein Coup wie der von Dekker und Voigt gestern wäre eine Überraschung.
Nach 40 km, 7,5 km vor dem ersten Zwischensprint, attackierte René Obst von Wiesenhof. Mehrere Fahrer, allerdings heute nicht Kaisen, gingen mit. Gert Steegmans und Martijn Maaskant waren in Erwartung der Sprintwertung vorn im Feld, und Martijn stieg Obst kurzentschlossen hinterher. Er dachte sich wohl, dass die Ausreißer bis zum Sprint nicht mehr gestellt werden könnten, und wollte eine seiner letzten Möglichkeiten auf eine Zeitgutschrift nicht kampflos aufgeben.
Und es lohnte sich: Er gewann den Zwischensprint und konnte den Rückstand auf Pozzato wieder auf 7 Sekunden verringern. Kurz darauf machten sich Luis Pérez Rodríguez, Zanini und Vaugrenard auf die Verfolgung der Ausreißer. 123 km vor dem Ziel dann der Zusammenschluss der zwei Gruppen; Martijn, der keinerlei Führungsarbeit geleistet hatte, ließ sich nach Absprache mit seinen Mitausreißern ins Feld zurückfallen, um diesen eine Chance auf den Etappensieg zu lassen: Hätte er das nicht getan, wäre Fassa Bortolo sicher mit allen Fahrern hinterhergefahren und hätte die Gruppe weit vor dem Ziel gestellt.
Allerdings schien Fassa Bortolo die Ausreißer trotzdem nicht fahren zu lassen und machte zusammen mit CSC und Rabobank Tempo, so dass die Gruppe 96 km vor dem Ziel neutralisiert war. Nun attackierte Mattan, Sciandri (CSC), Eisel (FDJ) und Fédrigo (C.A) konterten. Diese vier konnten keine richtige Gruppe aufbauen, und am Zwischensprint 48 km vor dem Ziel hatte Sciandri, der ein Stückchen vor den anderen fuhr, 1'18" Vorsprung.
28 km vor dem Ziel wurde als Erster Bernhard Eisel vom Feld geschluckt, die anderen hatten noch 50" Vorsprung. Währenddessen stellten wir im Teamfahrzeug fest, dass die Rennleitung offenbar auch im Ziel Bergpunkte vergeben wollte, warum auch immer! Denn ein Anstieg war dort nun wirklich nicht zu bewältigen. 15 km vor dem Ziel waren dann auch Sciandri, Mattan und Fédrigo gestellt, während wir uns langsam auf den Sprint vorbereiteten. Martijn und Gert hielten sich an die Sprintfavoriten Kirsipuu und Boonen, Fabian machte an der Spitze des Feldes Tempo, und Kim lauerte hinter ihm.
Wieder wurde der Sprint von Kirsipuu eröffnet, und Kim und Gert hängten sich an ihn dran. Martijn klebte ans Pozzatos Hinterrad, an dem er jedoch auch heute nicht vorbeikam. Allerdings wurde Pozzato nur Vierter, so dass er keine Bonussekunden bekam.

In einer Millimeterentscheidung gewann Kirsipuu vor Boonen; der junge Romain Feillu von Agritubel wurde Dritter.

Ergebnis:
1. Jaan Kirsipuu (A2R) 3h31'24"
2. Tom Boonen (QSI)
3. Romain Feillu (AGR) alle
4. Filippo Pozzato (FAS)
5. Peter van Petegem (DVL)
6. Gert Steegmans (ACF) gleiche
7. Erik Dekker (RAB)
8. Kim Kirchen (ACF)
9. Igor Astarloa (COF) Zeit
10. Fabian Cancellara (ACF)
...
13. Martijn Maaskant (ACF)


15. Februar: Tour Méditerranéen, 5. Etappe
Am Morgen des Abschlusszeitfahrens erreichte uns ein Anruf aus Luxemburg: Im Mannschaftsbüro war eine Einladung für Mailand-San Remo und Tirreno-Adriatico eingegangen. Zwar hatten wir als Weltranglistenerster damit gerechnet, mitfahren zu dürfen; aber ganz sicher kann man ja nicht sein, solange Rennveranstalter bei Sprintankünften Bergpunkte vergeben, bei einem Zeitfahren auf den Mont Faron aber keine. Nun ja.

Vor uns lag ein interessantes Zeitfahren: Zunächst 10 flache Kilometer zur ersten Zwischenzeit, dann ein Anstieg von knapp 200 Höhenmetern und eine kleine Abfahrt zur zweiten Zwischenzeit, und schließlich der Mont Faron mit 525 Höhenmetern.
Für manche Fahrer ging es um den Tagessieg; Favoriten waren Fabian Cancellara, Jens Voigt und Thomas Lövkvist (FDJ), auch Tom Stamsnijder (RAB), Vladimir Gusev, Leif Hoste (DVL), Erik Dekker und Sébastien Rosseler (QSI) wurden Chancen eingeräumt.
Aber auch die Entscheidung über den Gesamtsieg sollte heute fallen. Die Gesamtwertung sah vor dem Zeitfahren folgendermaßen aus:
1. Filippo Pozzato (FAS) 12h10'26"
2. Martijn Maaskant (ACF) + 7"28
3. Peter van Petegem (DVL) + 22"34
4. Kim Kirchen (ACF) + 24"60
5. José Enrique Gutiérrez Cataluña (PHO) + 27"47
6. Danilo di Luca (COF) + 31"76
7. Igor Astarloa (COF) + 32"61
8. Vladimir Gusev (CSC) + 36"53
9. Andy Schleck (ACF) + 37"92
10. Serge Baguet (DVL) + 39"98
Die erste ernstzunehmende Bestzeit im Ziel setzte Pierrick Fédrigo mit 41'48". Gute Zeitfahrer wie Steinhauser und Wiggins waren langsamer, erst Serhiy Honchar konnte die Zeit unterbieten: 41'38" für den ukrainischen Meister. Nun kam Rosseler an der ersten Zeitnahme vorbei: Er war 6 Sekunden schneller als Honchar, im Ziel war er 21 Sekunden schneller; er überholte auf der Ziellinie gar noch den vor ihm gestarteten Cadamuro.
Währenddessen war Cadel Evans gestartet. Er wollte heute den ersten Formtest absolvieren, und es lief ganz gut: an der 1. Zwischenzeit war er 30" hinter Rosseler zurück, an der 2. nur noch 13". Doch am Mont Faron musste er dann einsehen, dass seine Form doch noch nicht so gut ist: er verlor wieder Zeit und war im Ziel 49" langsamer als Rosseler.
Kurz nachdem Cadel im Ziel war, startete Fabian, der heute gewinnen wollte. Der vor ihm gestartete Alex Zülle unterbot als erster Rosselers 1. Zwischenzeit mit 8 Sekunden. Fabian ließ das Zeitfahren ruhig angehen, Cadel hatte kurz vor seinem Start noch über Funk gesagt, dass er sich genug Kraft für den Schlussanstieg aufsparen sollte. So war er an der ersten Zwischenzeit 38" langsamer als Zülle und zu diesem Zeitpunkt nur 49.
Kurz vor Zülle stellte Stamsnijder eine neue Bestzeit an der zweiten Zeitnahme auf (24'56"), doch diese Zeit konnte Zülle um 33" unterbieten. Fabian war zwar nun in der fünftbesten Zeit unterwegs, aber immer noch 56" langsamer als der Schweizer.
Nun kam Gert Steegmans ins Ziel, und überraschend konnte er die viertschnellste Zeit hinlegen, nur 24" langsamer als Rosseler. Dann kam Stamsnijder, und er stellte die neue Bestzeit auf: 40'47". Doch gleich nach ihm kam Alex Zülle, und er war ganze 40" schneller als der Niederländer. Wir hatten die Hoffnung auf den Etappensieg schon aufgegeben, doch Fabian musste sich seine Kraft wirklich perfekt eingeteilt haben, denn als er die Ziellinie überquerte, blieb die Uhr bei 39'39" stehen: 28" schneller als Zülle!
Jetzt begann das Zittern, doch weder Lövkvist noch Hoste konnten Fabians Zeit verbessern: Sie waren 1'21" bzw. 1'26" langsamer.
Zur gleichen Zeit startete Martijn, und nun ging es nicht nur um den Etappensieg, sondern auch um den Gesamtsieg. Zwar ist Martijn einer der besseren Zeitfahrer unter den ersten 10, doch wie Fabian Cancellara gezeigt hatte, war dies kein normales Zeitfahren. Und selbst wenn er Pozzatos Vorsprung aufholen könnte: Würde das Zeitpolster auf Vladimir Gusev reichen?
An der ersten Zeitnahme lag Gusev nur 6" hinter Zülle zurück, Martijn war 28" langsamer, Pozzato 28" hinter Zülle. Die anderen schienen zumindest Pozzato nicht einholen zu können. Damit wäre Pozzato Gesamtsieger.
An der zweiten Zwischenzeit lag Gusev 27" hinter Zülle zurück, Pozzato hatte 1'18" Rückstand, Martijn 1'32". Nun hatte Gusev die virtuelle Gesamtführung übernommen, doch es wartete noch der Mont Faron.
Einer nach dem anderen kamen sie ins Ziel: Serge Baguet, Andy Schleck, Igor Astarloa, Danilo di Luca, José Enrique Gutiérrez, Kim Kirchen und Peter van Petegem waren alle chancenlos; der beste von ihnen war noch Kim Kirchen mit 1'53" Rückstand auf Cancellara.
Vladimir Gusev war im Ziel 1'11"64 langsamer als Fabian, der nun schon mal den Etappensieg sicher hatte.
Martijn erreichte das Ziel, und die Uhr zeigte einen Rückstand von 1'39"97 an.
Er stellte sich gleich hinter der Ziellinie hin und wartete auf die Ankunft von Filippo Pozzato. Dieser war am Ende 2'01"63 langsamer als Cancellara. Damit hatte Martin auf jeden Fall den Italiener überholt, doch Gusev hatte wohl trotzdem gewonnen. Oder nicht?
Das Gerechne fing an. Vor dem Zeitfahren hatte Martijn 29" und 25 Hundertstel Vorsprung auf Gusev, und heute war der Russe 28"33 schneller. Das aber hieß: Martin Maaskant hatte mit 92 Hundertstelsekunden Vorsprung die Tour Méditerranéen gewonnen!


Ergebnis:
1. Fabian Cancellara (ACF) 39'39"
2. Alex Zülle (PHO) + 28"32
3. Tom Stamsnijder (RAB) + 1'08"31
4. Vladimir Gusev (CSC) + 1'11"64
5. Jens Voigt (CSC) + 1'13"31
6. Thomas Lövkvist (FDJ) + 1'21"64
7. Leif Hoste (DVL) + 1'26"64
8. Erik Dekker (RAB) + 1'29"97
9. Sébastien Rosseler (QSI) + 1'32"43
10. Michael Boogerd (RAB) + 1'38"30
11. Martijn Maaskant (ACF) + 1'39"97

Gesamtwertung:
1. Martijn Maaskant (ACF) 12h51'53"
2. Vladimir Gusev (CSC) + 0"92
3. Filippo Pozzato (FAS) + 14"
4. Kim Kirchen (ACF) + 31"
5. José Enrique Gutiérrez Cataluña (PHO) + 39"
6. Fabian Cancellara (ACF) + 43"
7. Andy Schleck (ACF) + 47"
8. Serge Baguet (DVL) + 52"
9. Peter van Petegem (DVL) + 55"
10. Jens Voigt (CSC) + 58"

Punktewertung:
1. Filippo Pozzato (FAS) 54
2. Martijn Maaskant (ACF) 47
3. Jaan Kirsipuu (A2R) 47
4. Peter van Petegem (DVL) 46
5. Erik Dekker (RAB) 45

Bergwertung:
1. Igor Astarloa (COF) 42
2. Peter van Petegem (DVL) 40
3. Filippo Pozzato (FAS) 34
4. Kim Kirchen (ACF) 32
5. Andy Schleck (ACF) 24

Nachwuchswertung:
1. Vladimir Gusev (CSC) 12h51'54"
2. Martijn Maaskant (ACF) + 11"
3. Filippo Pozzato (FAS) + 13"
4. Fabian Cancellara (ACF) + 42"
5. Andy Schleck (ACF) + 48"
Anmerkung: Für die Nachwuchswertung wurden die bei Zwischensprints erreichten Zeitgutschriften nicht mitgezählt. Noch so eine seltsame Regel, aber das ist uns jetzt wirklich egal.

Teamwertung:
1. Arcelor - Fortis 38h38'23"
2. Team CSC + 4'01"
3. Davitamon - Lotto + 4'33"
4. Rabobank + 5'44"
5. Cofidis + 6'14"


----------------------------------------------------------------------
Ich habe das Zeitfahren im 3D-Modus laufen lassen, ohne einzugreifen (außer bei Evans, doch da hat es mir ja nichts gebracht). Also kein "Schummeln" vorwerfen. Martijn hat das ganz alleine geschafft!
Back to top Go down
View user profile
doschtert
Moderator
Moderator
avatar

Number of posts : 230
Localisation : Brussels, Belgium
Registration date : 2006-09-10

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Mon May 26, 2008 11:30 am

Maaskant um ein Haar vorne! Surprised

Applauis cheers

_________________
Back to top Go down
View user profile http://fm-kicker.de
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Mon May 26, 2008 10:25 pm

Danke für den Applaus!
Ich war auch richtig glücklich. Vor allem darüber, auf der 4. Etappe kurz vor der Sprintwertung mitgegangen zu sein!
Das war zwar nicht der erste Streich, doch der nächste folgt sogleich:

17. Februar: Trofeo Laigueglia
Dies war unser erstes Rennen in Italien. Von der Côte d'Azur, wo sich immer noch die meisten Teammitglieder zum Training befanden, reisten Michael Albasini, Fabian Cancellara, Philippe Gilbert, Maxime Monfort, Nick Nuyens, Stuart O'Grady, William Walker und Johan van Summeren über die Grenze nach Laigueglia. In etwas mehr als einem Monat würde hier, am Capo Mele, das Finale der Classicissima beginnen, doch heute standen 183,4 km im Umland von Laigueglia, mit drei längeren Anstiegen in den ligurischen Alpen, auf dem Programm.

Unsere Mannschaft war hauptsächlich mit Fahrern besetzt, die an mittellangen Hügeln angreifen können. Am letzten Berg, von dessen Kuppe es noch 32 km bis ins Ziel waren, wollten wir etwas versuchen. Sollte es dennoch zum Massensprint kommen, hatten wir Stuart in der Hinterhand.

Die erste Attacke setzte nach bereits 4 km Quick Step-Fahrer Mercado, Bono (BLW), Bellotti (INA), Atienza (COF), Muravyev (AST) und Phil gingen mit.
Doch nur Mercado konnte sich absetzen; Nachdem Phil seine Mitausreißer mehrfach erfolglos zur Verfolgungsarbeit aufgefordert hatte, ließ er sich wieder ins Feld zurückfallen, das sowieso nur wenige Sekunden zurücklag.
Am ersten Anstieg konnten Marzano, Anker Sørensen und Codol zu Mercado aufschließen, in der Steigung konnten weitere Fahrer zur Spitzengruppe auffahren. Doch am Fuß des zweiten Berges wurde dann wieder "Gruppo compatto" gemeldet, da vor allem Domina Vacanze (für Lombardi), Panaria (für Grillo) und wir selbst (für einen späteren Angriff) Tempo machten.
Nun kontrollierten wir das Tempo im Anstieg, nicht zu hoch, aber doch hoch genug, um die reinen Sprinter, zum Beispiel Cipollini, zu ermüden. Doch nun sah Matteo Carrara die Zeit gekommen, dem Feld wegzufahren. Ziegler (GST), Samoilau (ASA), Seigneur (AGR) und wieder Phil Gilbert gingen seine Tempoverschärfung mit, doch nur Phil und Samoilau konnten zu Carrara aufschließen; Seigneur und Ziegler wurden auf der Abfahrt wieder vom Feld eingeholt. Auf dem anschließenden Flachstück versuchten vor allem die italienischen Sprinterteams, die Ausreißer wieder zu stellen, doch trotz Gegenwind konnten Phil und seine zwei Gefährten ihren Vorsprung von etwa einer Minute halten.
Phil musste allerdings am letzten Berg des Tages einsehen, dass ihn diese Führungsarbeit Kraft gekostet hatte - und zwar mehr als Carrara und Samoilau, die ihm am Anstieg davonfuhren. Nun war es an unseren anderen Fahrern, eine Attacke zu setzen und zu versuchen, die Spitzenreiter noch einzuholen. Dieser Aufgabe verschrieb sich Johan, der 34 km vor dem Ziel dem Feld davonfuhr und sich auf die Jagd machte.
Nach der Abfahrt war Johan noch 47" hinter dem Spitzenduo, das Feld war 40" hinter ihm. Magnus Bäckstedt und Mario Cipollini waren am Anstieg zurückgefallen; sie wurden von ihrem Teamkollegen zwar wieder ins Feld zurückgebracht, doch in den Sprint konnten sie nicht mehr eingreifen.
In diesem Sprint ging es auch nur noch um Platz 4. Denn Johan kam Carrara und Samoilau zwar immer näher, musste am Ende jedoch mit etwa 200m Rückstand zusehen, wie der Italiener den Weißrussen im Spurt besiegte.
Das Feld kam ihm am Ende noch so nahe, dass sie die gleiche Zeit bekamen: Hier wurde Stuart 4. Beeindruckend die Leistung von Barloworld, die im Sprint des Feldes drei Fahrer in die Top-10 fuhren.

Ergebnis:
1 Matteo Carrara (LAM) 3h50'21
2 Branislau Samoilau (ASA) gl.Zeit
3 Johan van Summeren (ACF) + 25
4 Allan Davis (BLW)
5 Enrico Gasparotto (ASA) alle
6 Robert Hunter (BLW)
7 Stuart O'Grady (ACF) gleiche
8 Murilo Antônio Fischer (DOM)
9 Cristian Moreni (ALB) Zeit
10 Jeremy Hunt (BLW)
Back to top Go down
View user profile
KopSimoni-Fan
Moderator
Moderator
avatar

Number of posts : 27
Age : 26
Localisation : Simoni land, Portugal
Registration date : 2006-09-10

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat May 31, 2008 2:00 am

I can't understand German very well mate, but you have here a nice story!

Go on. Smile
Back to top Go down
View user profile http://www.cym-portugal.info
Fus87
Super Moderator
Super Moderator


Number of posts : 763
Registration date : 2007-05-01

PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   Sat May 31, 2008 1:26 pm

Molto obrigado! Very Happy
There will no updates this weekend, but I will start again next week.
Back to top Go down
View user profile
Sponsored content




PostSubject: Re: [GER] Arcelor-Fortis - the new generation   

Back to top Go down
 
[GER] Arcelor-Fortis - the new generation
View previous topic View next topic Back to top 
Page 1 of 2Go to page : 1, 2  Next
 Similar topics
-
» 110720 Girls' Generation - Japanese Celebrity Look-A-Likes 'Who Looks More Like Who'
» 110720 Girls' Generation Heading Down Under
» 110724 Girls' Generation to Attend "K-POP All-Star Live in Niigata"
» 110728 Girls' Generation to Appear on Billboard in Los Angeles for 4th Anniversary
» 110808 Girls' Generation's Sooyoung Spotted While On Vacation

Permissions in this forum:You cannot reply to topics in this forum
BDB Forum :: Stories :: CyM4-
Jump to: